Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Jüdische Weissheiten
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Jüdisches leben heute
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Do Aug 21, 2008 6:21 pm Antworten mit Zitat

Das Blut

Das Blut ist eines der lebenswichtigsten Organe. Die roten und weißen Blutkörperchen sind wie Mann und Frau, die unser Leben in Gang halten. Eine der Hauptaufgaben des Blutes ist der Sauerstofftransport von den Lungen zu den Geweben.

Die Bibel beschreibt das Blut als Träger des Lebens: „Das Leben des Fleisches ist im Blut“ (3. Mose 17,11). Hier heißt das hebräische Wort für Blut Nefesch und bedeutet Seele. Den Juden ist der Genuss des Blutes streng verboten. Um zu erreichen, dass kein Blut im Fleisch bleibt, muss das Blut bei der Schlachtung (Schechita) in einem Zug wie schnelles Wasser aus dem Tier herausströmen. Das aber kann nur mit einem sehr scharfen und schartenfreien Messer geschehen. Nur so bleibt kein Blut in den Adern zurück. Jede Verzögerung beim Schnitt würde den Strom des Blutes verlangsamen und dazu führen, dass Blut in den Adern zurückbleibt.

Als Gott nach der Sintflut Noahs Familie segnete und ihr auftrug „Seid fruchtbar und mehret euch!“ sprach er: „Alles, was da lebt, soll euch zur Nahrung dienen – nur Fleisch, in dem noch die Seele (in dem noch Blut) ist, dürft ihr nicht essen“ (1. Mose 9,1-4). Laut 3. Mose 17,10 will Gott alle, die Blut genießen, aus seinem Volk ausrotten (hebr. karet). Dies gilt nicht nur dem jüdischen Volk und den messianischen Juden, sondern auch den nichtjüdischen Christen. Das lesen wir in Apostelgeschichte 15,20 u. 28: „Es ist des Heiligen Geistes und unser Beschluss, euch Christen aus den Heiden keine weiteren Lasten aufzuerlegen als folgende Stücke, die unerlässlich sind: dass ihr euch von Götzenopferfleisch, vom Blutgenuss, vom Fleisch erstickter Tiere und von Unzucht fernhaltet“.

Da dies nicht nur ein Beschluss der Apostel, sondern auch ein Beschluss des Heiligen Geistes war, ist es unverständlich, dass Christen, die voll Heiligen Geistes sein wollen, z.B. Blutwurst essen, weil sie meinen, dies in der Freiheit Christi tun zu dürfen, obwohl es ausdrücklich gegen den Willen des Heiligen Geistes verstößt. Nun kommt das Argument „Alles, was feil ist auf dem Fleischmarkt, das esst“ (1.Korinther 10,25) und „Niemand soll sich um der Speisen und Getränke willen ein Gewissen machen“ (Kolosser 2,16).

Ergänzung zum Artikel „WEIN ODER SAFT?“, der in unserer Mai-Ausgabe 2008 erschien:
Da Jesus das Abendmahl während des Pessachfestes eingesetzt hat (Matth. 26), und das Pessachfest im Monat April stattfindet, kann Jesus keinen ungegorenen Saft genommen haben, da es zu dieser Zeit noch keinen frischen Traubensaft gibt (die Weinernte ist erst im Herbst), und weil es damals keine Kühlschränke gab, um den Traubensaft unvergoren zu halten, konnte er nur gegorenen Wein genommen haben.

http://www.nai-israel.com
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Do Aug 21, 2008 6:21 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Jüdisches leben heute


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group