Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Wildschweinattacke: Mann im Krankenhaus
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mi Mai 28, 2008 11:28 am Antworten mit Zitat

In Berlin musste in der ersten April-Woche ein 69-jähriger Spaziergänger ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem ihn ein Wildschwein massiv attackiert hatte.

Der Hund des Rentners interessierte sich zunächst sehr für die beiden Bachen mit Frischlingen. Als diese direkt zum Angriff übergingen, versteckte sich der Dobermann-Schäferhund-Mischling hinter seinem Hundführer. Der 69-Jährige trug eine 20-Zentimeter lange Bissverletzung am linken Bein davon, konnte allerdings mit seinem Handy einen Rettungswagen herbeirufen. Er musste in der Klinik eine Woche seine Verletzungen auskurieren.

Dem Hund ist die Attacke lediglich auf den Magen geschlagen: Er übergab sich vor lauter Aufregung, berichtete der Berliner Kurier am 3. April.
SIEHE LINK: Wildschweine in Berlin:)
http://de.youtube.com/watch?v=hMdgbbd-DAk&feature=related

http://www.wildundhund.de/438,1/

Wilde Tiere in der Stadt
VON Janita Tönnissen Kommentare lesen
Was vom Abendessen übrig bleibt, schnappen sich nachts Küchenschaben, Fuchs und Waschbär. In unseren Betten schlafen nicht nur wir, sondern auch Milben, Flöhe und Wanzen.

Wildschweine durchwühlen Vorgärten nach Blumenzwiebeln und Tauben brüten im Blumenkasten auf dem Balkon.
Wir haben Untermieter - gefiederte, geschuppte, behaarte!

Ein Waschbär in städtischen Gefilden ist keine Seltenheit. Ein Bild von ihm schon. (c) Diana Montillon
Der Mensch lebte lange Zeit mit Wild- und Nutztieren in engem Kontakt. Erst mit der Entwicklung der Städte bildeten sich Orte, aus denen die Tiere ausgegrenzt wurden. Was dem Stadtmenschen blieb, waren Kanarienvogel, Wellensittich, Hund und Katze. Doch die Zeiten haben sich geändert. Während der Mensch in Sehnsüchten nach einem zukünftigen Leben auf dem Land schwelgt, erobern die wilden Tiere die Stadt - und damit krempelt sich das Ideal vom "natürlichen Lebensraum" völlig um.
1978 häuften sich in Winterthur Anzeigen gegen unbekannt in Sachen Beschädigung von Personenwagen. Ruedi Muggler, Polizist und Jäger, legte sich nachts auf die Lauer und ertappte den Übeltäter - einen Steinmarder. Autohersteller und Kaskoversicherungen haben sich mittlerweile an den knabbernden Automarder gewöhnt. Und die Marder haben sich an das geparkte Auto als ständig verfügbaren, trockenen und sicheren Spielplatz gewöhnt. Ebenso wie der Fuchs ist der Marder ein sehr verspieltes, neugieriges und anpassungsfähiges Tier - die Grundvorraussetzungen, um einen neuen Lebensraum zu erobern.
Die Füchse begannen irgendwann in den 80er Jahren, in die Städte einzuwandern. Seitdem leben sie in der Stadt, ohne jemals den Wald zu vermissen. Eine genetische Untersuchung der Züricher Stadtfüchse hat ergeben, dass Stadtfüchse nicht Landfüchse sind, die sich in die Stadt verirrt haben, sondern dass sie eine eigene Gruppe bilden. Die Züricher Füchse schlafen auf Baugerüsten und Garagendächern, finden Essbares auf den Straßen, in den Parks, in Gärten und Abfalleimern. Die Stadt ist für den Fuchs ebenso ein Biotop wie Wald und Wiese.

8 000 Wildschweine in Berlin

Ein Zoologe konnte nachweisen, dass in München fünf bis sechs mal mehr Schmetterlingsarten als auf dem Land vorkommen. Hamburg ist voll von Dachsen und Waschbären, die die 75 ehrenamtlichen Stadtjäger auf Trab halten. Allein in Berlin leben rund 8 000 Wildschweine und mindestens 1 000 Füchse. Dafür, dass sich diese Tiere ausgerechnet in der Hauptstadt wohl fühlen, gibt es eine einfache Ursache: Aus Geldnot verzichtet die Stadt darauf, ihre Grünanlagen aufzuräumen und bietet den neuen Bewohnern so reichlich genießbares Futter.
Die Gründe, weshalb immer mehr Tiere die Stadt als Lebensraum wählen, sind handfest und leicht nachvollziehbar: reichlich Nahrung, unzählige Verstecke und geschützte Kinderstuben. Für Ökologen ist das nicht überraschend, denn die Artenvielfalt hängt davon ab, wie viele unterschiedliche Nischen ein Lebensraum bietet. Auf dem Land überwiegen Monokulturen und "ordentliche" Wälder und Hecken. In der Stadt dagegen gibt es viele Grünflächen, die der Mensch nicht nutzen muss. Kleingärten, Parkanlagen, Friedhöfe und brachliegende Industrieareale bilden kleine Oasen.
Stubenfliege, Hausratte und Silberfischchen bietet die Stadt vor allem durch den Bewohner Mensch einen reizvollen Lebensort. Als Nutznießer des geballten menschlichen Lebens sind sie uns längst vertraut. Doch die Grenzen zwischen Stadt und Land scheinen immer mehr zu verschwimmen. Vielleicht müssen wir uns wieder daran gewöhnen, unseren Lebensraum zu teilen.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Mi Mai 28, 2008 11:28 am



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group