Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Niederlande - Kiffen bleibt erlaubt - aber nur Hasch pur
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Smalltalk
Autor Nachricht
Victor



Offline

Anmeldedatum: 21.07.2008
Beiträge: 6
Wohnort: Wesermarsch
BeitragVerfasst am: Mo Jul 21, 2008 9:04 pm Antworten mit Zitat

Von Frederik Hartig

Amsterdam gilt als Kiffer-Paradies, doch jetzt fürchten viele Coffeeshop-Besitzer um ihre Existenz:
In Kürze tritt in niederländischen Cafés ein absolutes Rauchverbot in Kraft - allerdings nur für Tabak.
Wer Hasch pur rollt, darf weiter qualmen. mehr
_________________
Gelobt sei der HERR, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen! Amen!
Yahoo Messenger MSN Messenger
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1327
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Di Okt 10, 2017 1:08 pm Antworten mit Zitat

“Danke, danke und nochmals danke, dass Sie sich die Arbeit gemacht haben, dieses Erfolgswerk zu schreiben.

Ich hatte im Dezember meine Arbeit verloren und fiel in ein tiefes Loch.
Schließlich hatte ich meinen geliebten und langjährig ausgeübten Beruf nicht erlernt, war schon fast 45 Jahre alt, mehr als nur pummelig und als Tierarzthelferin ist man da eigentlich chancenlos.
Nach der ersten Depression fand ich Ihr E-Book und kaufte es mir, obwohl es für meine Verhältnisse schon teuer war. Aber egal, wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Ich las das Buch und bekam schon den ersten Auftrieb. Wenige Tage später ging ich zum Fotografen um mir professionelle Bewerbungsfotos machen zu lassen. In der folgenden Nacht saß ich am PC und schrieb meinen Lebenslauf, das Anschreiben für die Arbeitgeber usw.

Und dann an einem Montagmorgen fand ich eine E-Mail in meinem Postfach von einem namhaften und ich möchte sagen dem besten Tierarzt in Berlin, der mir kurz und knapp schrieb: „Bitte bewerben. Danke.“ Ich saß wie vom Blitz getroffen vorm Monitor und konnte es nicht fassen, daß dieser Tierarzt ausgerechnet meine Bewerbung haben möchte – er könnte doch wirklich mit Kußhand jede Tierarzthelferin bekommen. Na ja, also schickte ich ihm meine Bewerbungsmappe und erhielt dann einige Tage später einen Anruf und eine Einladung zum Bewerbungsgespräch und zum Probearbeiten. Am darauf folgenden Tag bekam ich einen Anruf, daß ich eingestellt bin.

Lieber Herr Knoche, noch einmal 1000fachen Dank und ich hoffe inständig, daß noch viele Menschen von Ihrem Buch profitieren können.

Mein Beispiel zeigt, daß selbst wenn man eigentlich keine Chancen hat, man doch eine großartige neue Arbeit bekommen kann, wenn man die Ratschläge befolgt.”

22.03.2017
Manuela L.
_________________
Christentum für Sie in Frage kommt, schauen Sie einfach mal in den "Heils-Supermarkt". Sie werden eine große Auswahl an Richtungen finden, die alle für sich in Anspruch nehmen, die reine Lehre Christi zu verbreiten und den einzig möglichen Weg zum Heil zu zeigen.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1327
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Sa Dez 30, 2017 8:07 pm Antworten mit Zitat

Sind Christen doch die besseren Menschen?
Das Märchen von der Bedeutung christlicher Wertevermittlung(1)

Aus: MIZ 4/98

Wenn eine Religion/Weltanschauung über viele Jahrhunderte in einer Gesellschaft nicht nur vorherrschend war, sondern eine ideologische Monopolstellung hatte, und es keine anderen Sozialisationsagenten gab, ist selbstverständlich, daß wertgeschätzte Eigenschaften mit dieser Religion/Weltanschauung verbunden werden. Wer jahraus jahrein nur die Erfahrung macht: Bei Krankentransporten kommt das Rote Kreuz, verknüpft beides zwangsläufig miteinander. Die Logik ist dann: Ohne Rotes Kreuz gäbe es keine Krankentransporte. Und selbst wenn das Monopol beseitigt ist, wird die Meinung verbreitet sein, das Rote Kreuz habe die Krankentransporte erfunden.

Ein aktuelles Beispiel, wie der Mechanismus selbst dann funktioniert, wenn Alternativen durchaus erlebbar sind, sind die Sätze: "Ohne die Kirchen bräche das Sozialsystem in der Bundesrepublik zusammen". - "Ohne den Religionsunterricht durch die Kirchen bekommt die Jugend keine Werteerziehung". Man bräuchte nur über die deutsche Grenze zu gehen, egal wohin, und würde sehen: Nichts bricht zusammen und die Jugend ist im Ausland auch nicht besser und schlechter als hier. Genauso selbstverständlich ist es, daß in einer Gesellschaft, in der die Kirchen über Jahrhunderte das Bildungsmonopol hatte, jede wissenschaftliche Überlieferung und jeder wissenschaftliche Fortschritt direkt oder indirekt kirchlichen Einrichtungen geschuldet ist. Dabei ist es nicht als moralische Großtat an der Bevölkerung zu preisen, daß Mönche und Nonnen Schulen einrichteten, christliche Fürstinnen Krankenhäuser stifteten und die alten Menschen recht und schlecht versorgt wurden. Das hat mit Christentum herzlich wenig zu tun, denn jede Gesellschaft hat und jede Gesellschaft braucht Schulen, Kranken- und Altenversorgung, um funktionsfähig zu sein. Der schlichte Eigennutz zwingt dazu. Man braucht Leute für die Verwaltung, Leute, die aus einem Bauplan schlau werden, Leute, die ein Rezept lesen können usw.. Ohne ein Mindestmaß an Krankenversorgung brechen Seuchen aus, ein völliges Fehlen an öffentlicher Fürsorge gefährdet die Loyalität. Daß es immer Idealisten gibt, die sich ganz besonders für das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen, ist ebenso klar, wie es selbstverständlich ist, daß dies in einer christlichen Gesellschaft christliche Idealisten sind, wie es in einer muslimischen Gesellschaft muslimische Idealisten sein werden und im Sozialismus sozialistische.

Von daher ist es auf der einen Seite banal, nach Jahrhunderten christlicher Monokultur zu behaupten: die Werte unserer pluralistischen Gesellschaft fußten allesamt auf dem Christentum. Worauf denn sonst?

Jede nachfolgende Kultur entwickelt sich aus der vorhergehenden. Keine Generation erfindet das Rad neu, sondern greift auf das zurück, was vor ihr war. Sei es in direkter Übernahme, sei es in modifizierter Übernahme, sei es in bewußter Absetzung. Aber das Bezogensein auf das Vorhergehende ist zwangsläufig.

Die banale Behauptung von der christlichen Prägung unserer Gesellschaft wird aber falsch, wenn damit ausgesagt werden soll, die nachchristliche Gesellschaft verdanke die Werte dem Christentum, hätte sie ihm quasi geraubt und stünde ohne diesen Raub wert-los da: Das Christentum hat nicht mehr und nicht weniger als die Funktion eines Stafettenläufers, der den Stab irgendwann übernommen hat und irgendwann weitergibt. Ob es diese Funktion gut oder schlecht erfüllt hat, sei dahingestellt. Aber unbestreitbar gab es Liebe, Verantwortungsbewußtsein, Solidarität, Ehrlichkeit und eine Erziehung zu diesen Eigenschaften vor dem Christentum und neben dem Christentum. Nächstenliebe etc. ist keine Erfindung des Christentums. Und selbst wenn: Irgendwann einmal wäre der Patentschutz abgelaufen. Man mag dem Erfinder des Aspirin das historische Verdienst dieser Großtat zugestehen, aber das heißt eben nicht, daß nur seine Firma Aspirin herstellen kann. Andere können es möglicherweise einfacher und billiger.

Vielleicht haben vor etlichen Jahrhunderten auch Griechen, Römer, Juden, Germanen gejammert, das Christentum hätte einfach ihre Werte annektiert, zahle keine Gema-Gebühren und unterlasse sogar den Quellennachweis!

Selbst wenn man konzedieren würde, daß das Christentum ein qualitativer Werte-Sprung vollbracht hätte, was zu sehen mir schwer fällt, so würde damit das Verdienst vorchristlicher Kulturen und die Abhängigkeit des Christentums von ihnen bestehen bleiben. Solange es sich aber lediglich darum handelt, daß seit den alten Römern, Griechen, Juden und Germanen durch das Christentum eine gewisse Weiter- und Höherentwicklung der Werte und der Menschenrechte stattgefunden hat, kann man nur sagen: Das wollen wir aber doch hoffen, daß sich in knapp zweitausend Jahren ein bißchen was getan hat.

Die Leute, die nicht müde werden zu betonen, daß die heutige Gesellschaft dem Christentum so viel verdanke, gleichen solchen Eltern, die ihren Nachkommen nichts anderes sagen können als den Satz: "Das alles verdankt ihr uns, ohne uns wärt ihr nichts!" Solche Eltern sehen eigenes Positive und auch Positives bei den Nachkommen als höchstpersönliche Leistung an. Daß das Ei durchaus klüger sein kann als die Henne, daß Kinder es weiter bringen können als die Eltern, wird geleugnet. Auch anerkennen solche Eltern nicht, daß sie selbst in einer Generationenfolge stehen und viel von den "Vätern ererbt" haben. Und umgekehrt wird den Nachkommen nicht zugestanden, daß sie Verdienste erwerben, die über das "Ererbte" hinausgehen und - bei aller Berücksichtigung der Abhängigkeiten - eigene Verdienste sind. Wie im wirklichen Leben geht es auch hier um Abhängighalten durch Verpflichtung zu lebenslänglicher Dankbarkeit und Abhängigmachen durch Angstmacherei. Denn in der Behauptung: Mir verdankst du alles, steckt auch der Satz: "Ohne mich bist du nichts. Wenn du dich von mir emanzipierst, wirst du scheitern." Oder, wie der Kommentator einer evangelischen Denkschrift sagt: "Kurz gesagt, vertritt der Text die These, der soziale und demokratische Rechtsstaat brauche die christlichen Kirchen. Wozu der Staat die Kirchen brauchen soll, wird nicht in letzter Konsequenz ausgesprochen, aber die Argumentation legt nahe, daß es ums Ganze geht. Wenn der soziale und demokratische Rechtsstaat.... ohne den historischen Einfluß des Christentums nicht entstanden wäre, dann wird er, so läßt sich folgern, ohne das Christliche auch nicht fortbestehen."(2)

Historische Abhängigkeit ist nicht zu verwechseln mit existentieller Abhängigkeit. Auch wenn es richtig ist, daß es mich ohne meine Eltern nicht gäbe, kann - und soll! - ich doch auch ohne sie gut leben!
Der Transzendenz-Schwindel

Nur was transzendent begründet sei, entziehe sich der Verfügbarkeit. Wahlweise jener der Menschen, des Staates, der Gesellschaft. Diese Behauptung ist eines der beliebtesten Totschlagargumente und taucht in immer neuen Variationen auf. Die Verfassung trage ihre Begründung nicht in sich, sondern müsse sie von außerhalb beziehen. Oder, wie es der Mann fürs Grobe, Kardinal Meisner, formuliert: "Wem Gott nicht mehr heilig ist, dem ist nichts mehr heilig... Hier wird doch zum Beispiel deutlich, wo die Verantwortlichen für die gegenwärtige Ausländerfeindlichkeit wirklich sitzen. Wer dagegen Gott kennt, kennt grundsätzlich keine Ausländer, weil wir alle vor Gott grundsätzlich Brüder und Schwestern sind."(3)

Böse Worte, weil sie spalten: Hier schwarz, dort weiß, hier die Bösen, dort die Guten. Verlogene Worte, weil sie vorgaukeln: Glaubt an Gott, und alles wird gut. Das ist Demagogie: Einfache Antworten auf komplizierte Zusammenhänge. "Ich habe die Wahrheit zu verkünden, sei es nun gelegen oder ungelegen,"(4) sagte der Kardinal in paulinischer Nachfolge bei anderer Gelegenheit.

"Die Wahrheit!" Wer sich in ihrem Besitz wähnt, hat weder Platz noch Zeit für Zweifel, für Differenzierung, nicht für andere und nicht für anderes. Auf protestantischer Seite gibt man sich meist etwas weniger grobklotzig, aber im Grunde handelt es sich um dieselbe undifferenzierte Schwarz-Weiß-Malerei inclusive Verunglimpfung Andersdenkender: "Wollte man Gott aus dem Grundgesetz eliminieren, dann unterwürfe man sich damit einem Trend, der ohnehin höchst bedenkliche Entwicklungen anzeigt: den Verlust an verpflichtenden Werten, die Dominanz eines banalen Materialismus, die Profanisierung des Weltbilds."(5) Was Kirchenfunktionäre vorbeten, beten Politiker aller Couleur brav nach. Ohne Bezug zu Gott sei Moral schwer zu begründen, meint der Ex-OB von Stuttgart Rommel. Wenn in Politik oder Wirtschaft nur nach Vernunft gehandelt werde, entstehe eine Pseudomoral, die zur Abkehr von Werten führe.(6)

In dem Eid, den die Soldaten der Weimarer Republik zu leisten hatten, fehlte der Bezug auf Gott, wohingegen die Eidesformel im Nationalsozialismus begann: "Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, daß ich dem Führer des deutschen Reiches. ..."(7) Die Berufung auf Gott hat bekanntermaßen keinerlei positive Auswirkungen gehabt. Nahezu die Hälfte der Kriege seien religiöse Kriege, ist zu lesen.(Cool Das halte ich für übertrieben, weil häufig die Religion vorgeschoben wird, wenn es in Wirklichkeit um ganz andere Dinge geht. Aber immerhin ist unzweifelhaft, daß sich Religion hervorragend dafür eignet, von Kriegstreibern instrumentalisiert zu werden. Wenn dann Kardinal Meisner das Soldatentum würdigt: "Ein Volk könne nur beruhigt sein, wenn es wisse, daß die Waffen zur Verteidigung und Erhaltung des Friedens in Händen seien, 'deren Köpfe und Herzen um ihre Verantwortung vor Gott und der Welt wissen'... In 'betenden Händen' sei die Waffe vor Mißbrauch sicher,"(9) dann läßt sich daraus nur schließen, daß Kroaten, Serben und Moslems samt der jeweiligen scharfmacherischen religiösen Hierarchie nicht genügend gebetet haben. Es beeindruckt weder irischen Protestanten noch irischen Katholiken im Ernstfall, daß beide gleichermaßen "Du sollst nicht töten" für ein göttliches Gebot halten.

Was die alltäglichen moralischen Fragen betrifft, so ist offenkundig, daß sich Gottgläubige von Nicht-Gottgläubigen nicht unterscheiden, auch nicht Fromme von Nicht-Frommen. Selbstverständlich gibt es Geistliche, die unter der Soutane Kokain schmuggeln(10), selbstverständlich gibt es sexuellen Mißbrauch durch Kirchengemeinderäte, selbstverständlich gibt es Steuerhinterziehung und Versicherungsbetrug durch Religionslehrer und schlimme Ausländerfeindlichkeit in frommen Kreisen. Mir erscheint das weder besonders erwähnenswert und auch nicht besonders skandalös, weil ich weiß, daß das zwei verschiedene Paar Stiefel sind: Glauben und Moral. Oder, um es etwas wissenschaftlicher auszudrücken, die Alltagserfahrung lehrt, daß die Korrelation zwischen Glauben und Verhalten gleich Null ist.

Ich sage bewußt: Die Alltagserfahrung. Denn bedauerlicherweise führen die, die den Wert transzendenter Verankerung wortreich und lautstark behaupten, keine Untersuchungen durch, um zu belegen, daß Gläubigkeit zu besserem moralischen Verhalten führt. Eine einzige, sehr umfangreiche Untersuchung des Wiener Instituts für Pastoraltheologie "Wie Europa lebt und glaubt", bei der diese Fragen wenigstens am Rande eine Rolle spielen, belegt das Gegenteil. Im Kapitel "Was das Sozioreligiöse bewirkt" findet sich eine Tabelle mit der zutreffenden Überschrift "Kraft(losigkeit) des Sozioreligiösen"(11). Ob jemand fromm ist oder nicht, christlich oder nicht, hat einen ganz geringen Einfluß auf sein Lebensgefühl, seine Einstellung zu Sinn und Tod, sein Frauenbild, seine Moral und seine politische Einstellung. Die höchste Korrelation zwischen religiöser Gebundenheit und Werteinstellungen ist geringer als die niedrigste Korrelation zwischen Nationalität und Werteinstellung.(12)
Transzendente Begründungen machen Transzendenz verfügbar

Der Bezug auf Gott gehöre in die Verfassung, weil das vor Staatswillkür schütze.(13) Ach Gott! wird Salman Rushdie da nur sagen!

In der Verfassung eines pluralistischen Staates wird "Gott" vollends zum Fetisch herabgewürdigt, denn auf Nachfrage, um was für einen Gott es sich denn handle, heißt es: "Selbstverständlich ist damit nicht / nicht nur der christliche Gott gemeint!" Jeder kann sich darunter seinen Gott vorstellen oder eben irgendwas irgendwie Transzendentes und wenn das gar nicht klappen will, dann soll es wenigstens Respekt vor den Leuten ausdrücken, die was mit der Transzendenz anfangen können. So argumentieren die Leute, die warnen, daß ohne Religion alles der Beliebigkeit anheimfällt!

Aber genau hier wird die Unlogik des Arguments sichtbar, durch Verankerung in der Transzendenz würden die Dinge menschlicher Verfügbarkeit entzogen. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Berufung auf Transzendenz bedeutet, sich die Dinge verfügbar machen!

Das Argument, transzendente Begründung entzöge sich der menschlichen Verfügbarkeit, würde nur dann greifen, wenn Transzendenz tatsächlich in unserem Leben erfahrbar wäre. Aber dem ist nicht so: nirgends machen wir die Erfahrung, daß ein Gott direkt den Menschen sagt, was sie zu tun und zu lassen haben. Es gibt nur behauptete Transzendenz. Was aber nur behauptet werden kann, ist abhängig von dem, der behauptet. Die Unterwerfung unter "Gott" - so subjektiv aufrichtig sie oft sein mag - ist immer die Unterwerfung unter den Gott, den man sich gemacht hat. Wie sonst könnten sich der Mörder Rabins genauso auf ihn ebenso berufen wie Mutter Teresa, die jüdischen Siedler ebenso wie palästinensische Selbstmordkommandos, die Taliban-Milizen ebenso wie die feministische Theologin, Militärbischöfe ebenso wie Friedensgruppen, serbische Bischöfe nicht minder wie polnische antisemitische Pfarrer.

Hat die transzendente Begründung des Gebotes "Du sollst nicht töten" mehr Menschenleben gerettet als es der Ruf "Deus le vult" - "Gott will es!" gekostet hat, den Kreuzzüge aller Religionen auf ihren Lippen führten und führen?
"Gibt Gott die Gesetze, so ist ihre Auslegung Sache des Teufels"(14)

Sind die "göttlichen Anordnungen" konkret, dann ist ihre Nicht-Transzendenz oft schon dadurch nachweisbar, daß sie von denselben Hierarchen, die ihre Transzendenz behaupteten, später für nichttranszendent erklärt werden: daß der Mann das Haupt der Frau sei(15), daß es für alle Menschen unbedingt zum Heile notwendig wäre, sich dem römischen Papst zu unterwerfen(16), daß Mädchen und Jungen in öffentlichen Bädern nicht zusammen baden, noch gemeinsamen Turnunterricht haben dürfen.(17) Je nachdem welcher christlichen Sektion man angehört, gibt es ein göttliches Gebot, das Empfängnisverhütung verbietet oder erlaubt, ist gelebte Homosexualität Sünde oder nicht, mal ist es Todsünde, als Geschiedene wieder zu heiraten, mal bekommt man dazu via Pfarrer den Segen Gottes.

Meist sind die angeblich transzendent begründeten Gebote aber pauschal. Dann sind aber alle "prinzipiell" dafür. Keine Gruppe verzichtet darauf, Mord, Lüge, Diebstahl zu ächten - wofern die eigenen Leute davon betroffen sind. An diese Gebote hält man sich weltweit üblicherweise. Allerdings schützt weder eine immanente noch eine transzendente Begründung davor, daß es Ausnahmen gibt und zwar nicht nur aufgrund des Versagens einzelner, sondern wegen "offiziell sanktionierter" Ausnahmen. Auch angeblich göttliche Gebote gelten nämlich keineswegs ausnahmslos und werden keineswegs besonders ernst genommen: Trotz der Eindeutigkeit des Gebots "Du sollst nicht töten" weist der römische Katechismus von 1993 nach wie vor die Todesstrafe als legitim aus(1Cool, und Krieg gilt unter bestimmten Voraussetzungen als legitim.(19) Der lutherische Satz "Ketzer verbrennen ist wider den Heiligen Geist", wurde von der katholischen Kirche als Irrlehre gebrandmarkt, wie der Rat der EKD 1997 bemerkt - ein kleine Spitze darf man sich ja gegen die katholischen Brüder und Schwestern schon erlauben!(20)

Daß besagter Luther den Adel aufgefordert hat, Bauern totzuschlagen "wie man einen tollen Hund totschlagen muß", verschweigen die EKD-Leute lieber, ebenso wie seine Aussage, die Fürsten könnten sich in dieser Zeit den Himmel leichter mit Blutvergießen verdienen als sonst mit Beten.(21) Schließlich wollen Luthers Nachfahren sich mit dieser Schrift ja als die besseren und besten Demokraten empfehlen.(22) Darauf sind sie allerdings auch erst gekommen, nachdem sie des landesherrliche Schutz verlustig wurden.

Aber es lohnt sich, die Argumentation Luthers näher anzuschauen, weil daran exemplarisch deutlich wird, daß transzendente Begründung eines Gebots eben genau nicht bedeutet: Das Gebot hat ausnahmslos zu gelten. Sondern: Die Begründungen der Ausnahmen müßten auch wieder transzendent sein. Luther rühmt sich als Verantwortlicher der Morde an den Bauern: "Ich, M. Luther hab im Aufruhr alle Bauern erschlagen, denn ich hab sie heißen totschlagen; alle ihr Blut ist auf meinem Hals. Aber ich weise es auf unseren Herrn und Gott, der hat mir das zu reden befohlen."(23)

Tatsächlich bedient sich also nicht "Gott" der Menschen, sondern die Menschen vereinnahmen "Gott" für ihre Zwecke, "Gott" kann sich nicht dagegen wehren, wenn ihm die Urheberschaft für alles Mögliche und Unmögliche zugesprochen wird. Wer jedoch subjektiv überzeugt ist, dies und das sei Gottes Wille, dem ist mit Vernunftgründen nicht beizukommen. Es ist reine Glückssache, ob er etwas Vernünftiges oder etwas Wahnsinniges für Gottes Wille hält.

Wie James Bond eine königliche Lizenz zum Töten hat, so haben diejenigen, die sich als DienerInnen Gottes fühlen, eine Lizenz, sich außerhalb der gängigen Moral zu stellen. Der normalen Moral steht die "höhere Moral" entgegen. Wenn Erzbischof Dyba das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken mit dem ZK der chinesischen Partei vergleicht, wenn Bischof Wetter Abtreibung mit Sexualmord gleichsetzt (von den geschmackvollen Gleichsetzung mit der Euthanasie im 3. Reich mal ganz abgesehen), wenn auf das Personal von Abtreibungskliniken geschossen wird, wenn ein badischer Pfarrer in volksverhetzender Weise gegen den Bau einer Moschee zu Felde zieht, wenn abgesprungene Priester, die oft jahrzehntelang für ihre Kirche gearbeitet haben, um ihre Rentenansprüche gebracht werden, wenn all dies geschieht, dann geschieht es eben nicht mit einem schlechten Gewissen: Eigentlich gehört sich das nicht.... Sondern es geschieht im Gegenteil mit einem besonders guten Gewissen: Im Dienste Ihrer Majestät darf man zum Wohle des United Kingdoms töten. Im Dienste Seiner Majestät darf man - selbstverständlich immer zum Wohle der Menschen - verleumden, Haß schüren, betrügen, ausmerzen.

Wer dagegen "nur" eine immanente Begründung für sein Tun hat, ist deswegen keineswegs von vornherein der bessere Mensch. Fanatismus, ideologische Verbohrtheit, Egoismus, Selbsttäuschung ist kein Privileg der Religionen und der Religiösen. Aber immerhin ist die Möglichkeit des Selbstzweifels naheliegender als die Überlegung, Gott könne womöglich was Verkehrtes wollen. Die Erfahrung, daß man selbst fehlbar ist, ist zugänglicher als die Vorstellung eines fehlbaren Gottes. Gesellschaftlich gesehen halte ich das immanente Argument: "Wo kämen wir denn dahin, wenn das jeder täte!" für wirksamer. D.h. das Argument, daß sozialunverträgliche Handlungen sich letztlich auch gegen den Störer der Ordnung richten, daß man die Einhaltung von Regeln nur dann fordern kann, wenn man sich selber dran hält.

Allerdings kann dieser Satz überhaupt nur bei denen funktionieren, die sich als "jeder" begreifen. Wer sagt: "Ich bin aber nicht 'jeder', sondern unterscheide mich von anderen, weil ich weiß, männlich, reich oder eben auch fromm bin, fühlt sich legitimiert, für sich eine Sondermoral in Anspruch zu nehmen. Diese Sondermoral mag teilweise durchaus rigider sein als die "normale Moral", was aber häufig lediglich heißt, daß sie unmenschlich und unbarmherzig sich selbst gegenüber ist.

Gerade die Heiligengeschichten sind voll von Beispielen brutaler Selbstquälerei und der Unfähigkeit zur Freundlichkeit sich selbst gegenüber. Das wäre schlimm genug, schlimmer ist aber, daß die Selbstunterdrückung häufig ihr Ventil im Fanatismus und der Unterdrückung anderer sucht und findet. Niemand schnüffelt so gnadenlos im Sexualleben anderer, als die, die sich selbst Sexualität verbieten. Seine MitbürgerInnen pauschal als "Geschlechtstiere"(24) zu diffamieren, liegt für einen zölibatären Kardinal näher, als für einen Familienvater, der weiß, welchen Stellenwert Sexualität im Alltag hat.
Moral und höhere Moral

Der Anspruch, den christliche Funktionäre erheben, ist beachtlich. Stellvertretend sei der protestantische Bischof Huber von Berlin zitiert, den man mal für einen Liberalen gehalten hat: "Es gibt in der Tat viele Versuche, Moral und Ethik rein aus dem menschlichen Vermögen zu begründen, also den Menschen selbst in Fragen von Moral und Ethik zum Maß der Dinge zu machen. Das beruht auf einer heillosen Überschätzung des Menschen. In der Regel sind das Versuche, die sich in der Frage der Endlichkeit des Menschen, des Problems menschlicher Schuld, des Scheiterns gegenüber moralischen Ansprüchen in unauflösbare Widersprüche verwickeln. Gerade deswegen ist ja der Beitrag der christlichen Religion zu dieser Diskussion unverzichtbar. Sie sagt: Der Mensch verdankt sich nicht sich selbst, er bringt sich nicht selbst hervor. Die Maßstäbe seines Handelns sind nicht einfach ein eigenes Produkt. Es ist der prometheische Größenwahn des Menschen, gegen den sich die Kritik des christlichen Glaubens richtet."(25) Ich denke, umgekehrt wird eher ein Schuh draus: Größenwahn nenne ich es, wenn Leute meinen, sie wüßten genau, was Gottes Wille ist und auftreten, als hätten sie die ewige Wahrheit gepachtet und die verdammte Pflicht, anderen Gottes Willen aufzuzwingen.

Die neue, alte Allianz von Kohl und Altar zur vorgeblichen Rettung der Werte und der Moral wird schnell brüchig, wenn die Kirchen zufällig mal den Politikern auf die Füße treten. Dann ist sogar ein Kohl zu erstaunlich richtiger Wahrnehmung fähig. Als 1995 kirchlich engagierte Menschen gegen die Abschiebung von Sudanesen protestierten, beschwor Kohl den ethischen Grundkonsens, "für den in Deutschland Staat und Kirche gleichermaßen verantwortlich seien" - was Gott verhüten wolle! Aber Kohl warnte: Dieser - vorgebliche - Grundkonsens gerate in Gefahr, "wenn das Wort 'Widerstand' mißbraucht werde, um eigene Überzeugungen rechtswidrig oder mit Gewalt gegen demokratisch legitimierte Entscheidungen durchzusetzen". In den Kirchen gebe es immer wieder Stimmen - so der Kanzler -, die im Namen einer "angeblich höheren Moral" für sich in Anspruch nähmen, über dem Gesetz zu stehen. Erschreckt habe ihn, "mit welcher aggressiven Hysterie" einige Kirchenkreise auf die Abschiebung von sudanesischen Asylbewerbern reagiert hätten, monierte Kohl.(26)

Dies ist ein geradezu klassisches Beispiel dafür, wie die vorgeblich vor menschlicher Willkür schützende transzendente Begründung von Moral dem eigenen (parteipolitischen) Belieben unterworfen wird: In dem Moment, in dem ein moralischer Standpunkt nicht ins Konzept paßt, wird aus der "höheren Moral" eine "angeblich höhere Moral" und plötzlich sind die "demokratisch legitimierten Entscheidungen" das Maß aller Dinge, und nichts und niemand berechtigt, sich gegen oder über das Gesetz zu stellen. Transzendente Begründung entzogen der menschlichen Verfügbarkeit? Daß ich nicht lache!

Immanente Begründungen der Moral haben ebenso wie ein säkulares Grundgesetz genau den Vorteil der Selbstbescheidung. Man erhebt gerade nicht den uneinlösbaren Anspruch auf Verkündigung ewiger Wahrheiten, sondern stellt pragmatische Spielregeln auf, an die sich alle unterschiedslos zu halten haben. In dieser Selbstbescheidung wird mehr für Toleranz und friedliches Zusammenleben, mehr für Menschenrechte getan, als in allen Verfassungen von Gottesstaaten, die ich kenne.

Wie tolerant(27) sähe unsere Gesellschaft ohne säkulares Grundgesetz aus? Historisch mußte und muß der Staat eher seine BürgerInnen vor kirchlicher Intoleranz schützen als umgekehrt. Toleranz, Freiheit und politische Gerechtigkeit seien "gegen die Kirche erstritten" worden, "das Kreuz stand nicht für Toleranz, sondern für Intoleranz", meinte Mahrenholz.(2Cool Mir widerstrebt es, die alten Klamotten: Stellung der Kirchen zur Demokratie, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Gleichberechtigung usw. zum soundsovielten Male runterzubeten. Sondern ich beschränke mich auf die Zeit der Bundesrepublik: Wenn es nach den Kirchen gegangen wäre, wären nichteheliche Kinder nach wie vor nicht gleichgestellt, Homosexuelle müßten ins Gefängnis, die Männer hätten in der Ehe das Recht, ihre Erziehungsziele auch gegen den Willen der Frau durchzusetzen, AtheistInnen dürften nicht unterrichten, Religionskritik würde als Gotteslästerung verfolgt, man ließe junge Mädchen lieber schwanger werden, als daß man ihnen die Pille gäbe und Vergewaltigung in der Ehe gäbe es nicht - als Straftatbestand, und daß Eltern ihre Kinder prügeln dürfen stünde außer Frage. Gottgewollt wäre die getrennte Erziehung von katholischen und protestantischen Kindern und von Jungen und Mädchen. Und ob man Heinrich Heines Werke kaufen dürfte, darf auch bezweifelt werden. Immerhin stand er bis 1967 auf dem Index.(29)
Erlaubt ist, was gefällt! oder für jeden etwas: christliche Moral und Werte

Da setzt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Lehmann seine Unterschrift unter eine ganzseitige Annonce der Initiative "pro Gentechnik": "Wir appellieren an die politische Führung unseres Landes, an die Entscheidungsträger in Bund und Ländern, an alle verantwortungsbewußten Bürger: Bauen Sie die Hürden für die Gentechnik in Deutschland ab! Wir brauchen diese Basistechnologie, um unsere Verpflichtung für die Zukunft unserer Kinder zu erfüllen. Wir appellieren an Ihre Verantwortung - für unser Land."(30) Da wird eine Arbeitsstelle der Evangelischen Kirche für Fragen der Bio- und Medizintechnologien zitiert: "Warum evangelische Christen die Bioethik-Deklaration zum 'Schutz der menschlichen Erbinformationen' verwerfen"(31), wohingegen die Erklärung der EKD zur Bioethik es nicht für moralisch verwerflich hält, wenn Gene und lebende Organismen patentiert würden.(32) Da streitet das ZK der Deutschen Katholiken bezüglich der europäischen Bioethik-Konvention: "Unter Katholiken herrscht wieder Streit um die Bioethik-Konvention - Arbeitsgruppe empfahl Zustimmung zu einer Vereinbarung, die das Plenum des ZdK bereits abgelehnt hatte."(33)

Da begründet schließlich jener amerikanische Forscher, der demnächst Menschen klonen will, dies ganz transzendent: "Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen. Gott beabsichtigte, daß der Mensch wie er sein würde. Klonen und die Veränderung der Erbsubstanz ist der erste ernsthafte Schritt, wie Gott zu werden."(34) Das heißt: Die Meinungen der Christen (von anderen Transzendenz-Gläubigen wollen wir gar nicht erst reden) sind genauso unterschiedlich, wie die von Angehörigen anderer Weltanschauungen. Nennen Sie mir eine konkrete moralische Frage, zu der Theologen und die kirchlichen Hierarchen nur eine Meinung haben. Es gibt keine. Selbstverständlich ist das dann aber Meinungsvielfalt, wohingegen dasselbe Phänomen diffamiert wird, wenn es anderswo - z.B. bei LER - auftaucht. Da ist es dann ein unverbindlicher "Gemischtwarenladen", der zur Orientierungslosigkeit führt.

Daß Christen für das Gute, Wahre und Schöne sind, bestreitet niemand. Bloß: Das sind wir alle! Christen wie Nichtchristen! Gläubige wie Agnostiker. Da braucht es kein Christentum und keine Religion. Zur Beantwortung der konkreten Fragen unseres Lebens aber trägt das Christentum nichts bei. Ob ich meinem Kind den Umgang mit einer bestimmten Gruppe verbiete, weil es wichtig ist, klare Grenzen zu ziehen, oder ob ich das nicht tue, weil gerade das Verbotene attraktiv ist - fragen Sie dazu fünf Theologen, und Sie bekommen fünf verschiedene Antworten, ob "die richtige" dabei ist, hängt von der Lebenserfahrung des Betreffenden ab und nicht von seiner Gläubigkeit.
Allgemeine Werte sind wertlos, Moral ist konkret

Schwierig wird es immer, wenn es konkret wird: Im Jugoslawienkrieg stand der serbische Klerus - die Bischöfe vorneweg - auf der Seite des Serbenführers Karadzic, wovon Teile des Weltkirchenrats sichtlich peinlich berührt waren. Aber laute Kritik gab es nicht: Man fürchtete den Auszug der orthodoxen Bruderkirchen.(35) Ich empöre mich nicht darüber, denn ich weiß, daß es bei der Moral meist nicht um gut und böse geht, ach wie wäre das einfach! Fast immer geht es um die viel kniffligere Frage von mehr oder weniger gut, mehr oder weniger schlecht. Es ist ja genau dieses Abwägen-Müssen, was die Entscheidung moralischen Fragen im konkreten Fall so schwierig macht.

Vor vielen Jahren, ich nahm an einer katholischen Ausbildung zur Eheberaterin teil, hatten wir einen Domkapitular zu Gast, einen von der sympathischeren Sorte, der sich mit wohlgesetzten Worten grundsätzlich, prinzipiell und überhaupt gegen Abtreibung aussprach. Das war noch längst vor der Liberalisierung des Abtreibungsrechts. Die Leiterin wurde konkret: "Was würden Sie machen, wenn in Ihre Beratungsstelle eine Frau käme, fest entschlossen abzutreiben und Sie wüßten: Wenn Sie ihr nicht die Adresse eines Arztes geben, dann geht sie zum Kurpfuscher?" Der Domkapitular machte noch einen kurzen Fluchtversuch und meinte, sowas könne man nie ganz sicher wissen (womit er ja recht hat), aber sagte dann: "Ich würde es auf meine pastorale Kappe nehmen und ihr die Adresse geben."

In der Folge nahmen wir immer unsere imaginäre pastorale Kappe zur Hand, wenn wir vor ähnlichen Problemen standen.

Heute würde ich diesen Domkapitular zum Beispiel fragen: Ich habe einen Sexualstraftäter in Behandlung genommen. Was ist - angesichts des bevorstehenden Prozesses - gut und was ist böse? Soll ich dazu schweigen, wenn er vor Gericht ein Verhalten plant, mit dem er sich reinreitet? Ist es böse, in der Therapie seine Aussagen so mit ihm durchzusprechen, daß er möglichst noch eine Bewährungsstrafe bekommt? Wie wäge ich die Hoffnung, daß er aufgrund meiner Solidarität (mit ihm, nicht mit seiner Tat) offen wird für eine wirkliche Veränderung, gegen die Möglichkeit, daß er - auch mit meinem Zutun - auf Bewährung freikommt und sich umgehend wieder an Kindern vergreift?

Oder, verehrter Herr Domkapitular, was meinen Sie zu folgendem Problem: Eine Frau mit vier jüngeren Kindern wird von ihrer schwerst pflegebedürftigen Mutter gebeten, sie nicht ins Heim zu geben, sondern selbst zu pflegen. Beides - Kindererziehung und Pflege - ist nicht zu leisten, ohne daß die junge Frau daran kaputtgeht.

Oder wie soll sich die Frau entscheiden, die erneut ungewollt schwanger geworden ist, kurz nachdem sie eine psychotische Episode samt Suizidversuch als Folge einer Wochenbettdepression überstanden hat. Was heißt in diesem Fall, sich "für das Leben" entscheiden, wenn zuhause drei Kinder sind - das jüngste ein halbes Jahr, die eine halbwegs stabile Mutter brauchen? Was, wenn sie wieder psychotisch wird, oder sich gar umbringt? Aber auch umgekehrt: Was, wenn diese stark religiös geprägte Frau aufgrund einer Abtreibung so sehr von Schuldgefühlen bedrängt wird, daß sie aus diesem Grund erneut erkrankt?

Man mag einwenden, daß diese Beispiele zwar in meiner Praxis alltäglich sein mögen, aber das "wirkliche Leben" weniger kompliziert sei. Sicher gibt es Tausende relativ banaler moralischer Probleme, deren Lösung relativ eindeutig ist. Aber das ist dann eben nicht nur für religiöse Menschen klar, sondern für alle. Daß ich nicht mit 80 km/h durch die Stadt fahre, braucht nicht biblisch begründet zu werden, und die Raser unterscheiden sich von den anderen nicht durch ihre Nicht-Religiosität, sondern erfahrungsgemäß durch Geschlecht, Alter und Alkoholkonsum!
Im Ernstfall alleingelassen!

Als in den 50er Jahren die Frage der Erlaubtheit des Atomkrieges theologisch angegangen wurde, referierte ein Autor in der Herder-Korrespondenz die vielen einerseits-andererseits, bis hin zu der Überlegung, ob ein atomarer Erstschlag nicht unter Umständen auch notwendige Selbstverteidigung sein könne. Die Frage kann man durchaus stellen. Nur, wenn nicht mal darauf eine verbindliche "christliche" Antwort zu geben ist, was soll das Ganze dann? Wenn dann derselbe Autor sich auch noch in die Brust wirft und die Kirche für ihre Freiheitlichkeit preist, die dem Einzelnen die Entscheidung überläßt, dann ist daran nur bewundernswert, wie eine Bankrotterklärung kaschiert wird. 1954/55 also hieß es: "Die Kirche hat stets und rücksichtslos die Grundsätze des Glaubens und der Sittlichkeit gelehrt und Verstöße gegen diese Grundsätze verurteilt. Sie ergreift aber kraft ihres an die ganze Menschheit gerichteten und andererseits auf das Wächteramt über Glaube und Sitte beschränkten Auftrages nie eine faktische, und das heißt in diesem Zusammenhang: eine politische Partei. Sie duldet lieber, daß ihre Kinder im Raum der politischen Tatsachen verschiedener Meinung sind und auf verschiedenen Fronten kämpfen. So beweist sie, daß sie die Freiheit des Gewissens höher schätzt als den Gleichschritt aller Katholiken."(36)

Sich auf ein allgemeines "Kindlein, liebet einander!" zu beschränken, und im konkreten Fall den Einzelnen sich selber zu überlassen: Das kann man billiger haben.

Für moralische Fehlentscheidungen sind die Einzelnen zuständig, während sich die Hierarchie ans Revers heftet, sie sei immer fürs gute Prinzip eingetreten. Das ist wie im Kapitalismus: Die Arbeitnehmer tragen das Risiko, der Arbeitgeber die gutdotierte und für ihn folgenlose "Verantwortung".

Wer sich wie die Kirchen, insonderheit die katholische aufspielt, als hätten sie die richtige Antwort parat und als wäre alles ganz einfach, wenn man nur auf Gott höre, verhält sich unmoralisch. Unmoralisch, weil es betrügerisch ist. Wer in einer komplizierten Welt - und die Welt war immer kompliziert - eine einfache Welt vorgaukelt, handelt verantwortungslos.

Wir sind allesamt ungefähr gleich klug oder dumm. Wir alle verfügen nicht über die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen. Das wäre aber die Voraussetzung, richtig zu entscheiden, weil sich Entscheidung immer auf Zukünftiges beziehen. Wir haben alle nur eine beschränkte Erfahrung, beschränkte Handlungsmöglichkeiten und beschränkte Fantasie. Wer das für sich anerkennt und für den anderen genauso gelten läßt, ist ein akzeptabler Gesprächspartner. Nur unter dieser Voraussetzung ist Dialog, Ratschlag, Mahnung wertvoll. Wer aber prinzipiell behauptet, etwas Besseres zu sein oder was Besseres zu haben, ist im besten Fall einer, der sich selbst betrügt, wahrscheinlicher aber ein Scharlatan und ein Rattenfänger.
Wem nutzt der Religionsunterricht in den Schulen?

Positive Wirkungen des Religionsunterrichts sind unbestreitbar - für die Kirchen! "Als einzigartige Möglichkeit für die Kirche, kontinuierlich mit der nachwachsenden Generation in Begegnung zu treten, bleibt der RU unersetzbar. Für den weitaus größten Teil der Kinder und Jugendlichen ist eine religiöse Erziehung im Elternhaus nicht mehr gewährleistet...

Noch begrenzter ist die Zahl derjenigen, die in der Bindung an eine kirchliche Gemeinde aufwachsen und hierbei zu ihrer christlichen Identität finden. Für sie alle bildet der RU die einzige Brücke zur Kirche."(37)

Aber wo bleiben die positiven Wirkungen für die Menschen und die Gesellschaft? Ist das Leben der Franzosen - seit Generationen ohne schulischen Religionsunterricht - sinnentleerter als das der Deutschen? Sind Ostdeutsche unmoralischer als Westdeutsche? Klauen Kinder mit Religionsunterricht weniger als solche mit Ethikunterricht? Verhalten sich Münchner SchülerInnen (meist mit Religionsunterricht) sozialer als die aus Bremen (ohne Religionsunterricht)?

Gerade in Zeiten leerer Kassen ist Effizienzkontrolle gefragt, sollte man meinen. daß die Kirchen daran nicht sonderlich interessiert sind, kann man ja noch verstehen. Aber von staatlicher Seite sieht es genauso aus. Wenn jede zehnte Stunde regulären Unterrichts ausfällt, genügt aber nicht der hoffnungsvolle Glaube, 9 - 13 Jahre Religionsunterricht werden schon nicht für die Katz sein! Die staatliche Zurückhaltung hat weniger mit der grundgesetzlichen Garantie des schulischen Religionsunterrichts zu tun. Dort sind weder zwei bis drei Wochenstunden festgeschrieben, noch daß dieser Unterricht vormittags stattfinden muß. Vor allem aber ist Religionsunterricht in bekenntnisfreien Schulen kein "ordentliches Lehrfach".

Daß fast 100% unserer Schulen christliche Gemeinschaftsschulen sein sollen, ist angesichts der Entwicklung der Kirchenmitgliederzahlen überhaupt nicht einzusehen. Statt den Wert des Religionsunterrichts für die Werteerziehung zu überprüfen, wird er gebetsmühlenhaft behauptet. Zum Beispiel von unserem Kanzler: "Der Religionsunterricht ist schon mal aus der Schule verbannt worden, die Folgen kennen wir alle,"(3Cool meint er düster in Anspielung auf die angebliche Abschaffung des Religionsunterrichts durch die Nationalsozialisten.(39) Wohin hat denn nun die angebliche Abschaffung des Religionsunterrichts geführt? Zur Machtergreifung der Nazis? Das geht wohl schlecht, denn die mußten ja erstmal an der Macht sein, um den Religionsunterricht abschaffen zu können. Die NSDAP wurde gewählt von Menschen, die fast alle Religionsunterricht gehabt haben, wie auch die braunen Machthaber selbst. Das ist wirklich kein sehr überzeugender Beweis für gelungene Werteerziehung durch Religionsunterricht!

Um die gesellschaftliche Akzeptanz des Religionsunterricht ist es schlimm bestellt: Er läßt Schülerinnen und Schüler gleichgültig, religiöse Inhalte müssen getarnt werden, will man nicht ein allgemeines Abschalten provozieren. Von einem Teil der ReligionslehrerInnen wird das dann als besonders progressiv dargestellt, Marke "Sie haben noch völlig veraltete Vorstellungen vom Religionsunterricht". Kürzlich meinte ein Mitdiskutant bei einer Podiumsdiskussion, er vermeide in seinem Unterricht das Wort Gott, und bildete sich darauf noch was ein. Wer so aus der Not eine Tugend macht, trifft sicher die Erwartungen der großen Mehrheit der Eltern. Die meisten wollen für ihre Kinder im Religionsunterricht eine Vermittlung sozialer Tugenden und sonst nichts. Dies konnten die Bischöfe 1989 in einer von ihnen selbst in Auftrag gegebenen Studie lesen.(40) Weil der Religionsunterricht also etwas schwach auf der Brust ist - zumal nach LER in Brandenburg, von wo Ansteckung droht -, holte man sich vergangenen Herbst Rat bei den Werbefachleuten und startete eine großangelegte Kampagne mit 4 Millionen Broschüren und einer Promotionveranstaltung, die in diesem Fall Symposion heißt. Das Produkt Religionsunterricht vermittelt laut Bischof Lehmann "eine umfassende Hilfe zur wachsenden Menschwerdung", wie Bischof Lehmann am 7.10. vor Repräsentanten des Staates (nämlich unter anderem: die Präsidentin des Deutschen Bundestages, zahlreiche Bundes- und Landesminister, parlamentarische Geschäftsführer) ausführte.(41)

Das wirft nicht nur die Frage auf, ob jemand ohne Religionsunterricht hinsichtlich der Menschwerdung zwergwüchsig bleibt. Sondern man fragt sich auch, wie ein Fach, das als "Lernort des Glaubens"(42) apostrophiert wird, ganz gewiß keine Glaubensvermittlung für die inzwischen umworbenen teilnehmenden Nichtgläubige sein will.(43) Vorwurfsvoll titelt Heike Schmoll in der FAZ "Die Meinung, Religionsunterricht sei eine Missionsveranstaltung der Kirchen, ist unausrottbar"(44) Bevor ich mich ob meiner obsoleten Vorstellungen zu schämen beginne, lese ich gerade noch rechtzeitig das Bischofswort: "Die Kirche bleibt zur Verwirklichung ihres missionarischen Auftrags mehr denn je auf ihn und auf die Lehrer, die ihn erteilen, angewiesen."(45) Ja, wie denn nun?

Der Religionsunterricht sei "Religionsunterricht einer konkreten Glaubensgemeinschaft" meint der Bischof, aber müsse "von Grund auf ökumenisch offen" sein. Da möchte ich gern Mäuschen spielen, wenn die Herren Bischöfe und Oberkirchenräte sich über dieses "von Grund auf" verständigen wollen! Steckt doch nicht nur der Teufel im Detail, sondern der von Herrn Lehmann beklagte "engstirnige Konfessionalismus" in den eigenen Reihen. Dort heißt er dann "Treue zur Heilsbotschaft Christi". Die einen wollen einen Religionsunterricht, der zeitgemäß ist, andere warnen vor einer "entsprechende(n) Religionspädagogik", weil deren Folge die "Entfernung von der Kirche" sei.(46) "Dabei sein ist alles!", ist die Devise. Wie die hohen Herren den Spagat zwischen konfessionell und nicht konfessionell, Glauben vermittelnd, aber nicht missionierend, leisten wollen, wie sie Dienstleistungsunternehmen für den Staat(47) sein wollen, aber auf keinen Fall "als geistlicher Büttel des Staates die Schüler zu bürgerlichem Wohlverhalten zu erziehen" möchten(4Cool, all das braucht uns nur aus einem Grund zu interessieren: Wie kommt eine Institution, in der es ungefähr doppelt so viele Meinungen zum Religionsunterricht gibt wie entsprechende Gremien, dazu, dieses Fach als eines anzupreisen, das den Heranwachsenden Orientierung und festen Halt in der verwirrenden pluralistischen Gesellschaft gibt? Was fällt den Anbietern dieses Fleckerlteppichs von Unterrichtskonzepten eigentlich ein, auf die sogenannte "Patchwork-Religiosität"(49) religionskundlicher Fächer herunterzusehen?

Und weiter: Der "fundamentale Wertekonsens" sei "allein" durch die Religion zu garantieren(50), weshalb der Religionsunterricht so wichtig sei. Das sagen die Leute, die sich noch nicht mal einigen können, wie ihr Gott richtig und gültig angebetet wird, ob es zur rechten Kirchenverfassung einen Papst braucht oder nicht, ob die heiligen Riten der einen auch von den anderen anerkannt werden können. So jemand empfiehlt sich nicht eben durch Konsensfähigkeit. Und weiter: Im Religionsunterricht geschehe Erziehung zu den Werten unserer demokratischen Verfassung. Und durch wen geschieht sie? Durch Leute, bei denen via Laieninstruktion des Vatikans gerade die wahrhaft zukunftsweisenden Fragen geklärt worden sind, ob Laien beim Gottesdienst im Altarraum stehen oder den Pfarrgemeinderat leiten dürfen (beide Male: nein). Das ist putzig! Im Binnenbereich die Priesterherrschaft zementieren und nach außen als Garant demokratischer Werte auftreten! Wenn gegen genannte Instruktion des Vatikans selbst Bischöfe ihren Widerstand anmelden(51) und Theologieprofessoren nachsichtig meinen: "Die Wirklichkeit ist dem Lehramt längst davongelaufen"(52), dann wird man fragen dürfen und müssen, ob die Mitglieder der genannten Institution sich vielleicht zunächst besser um den Konsens in den eigenen Reihen kümmern sollten, bevor sie sich an größere Aufgaben heranwagen.

Wer sich, wie das jüngste Trauerspiel der Deutschen Bischofskonferenz leider nur zu eindrucksvoll belegt, vom römischen Monarchen in der Frage der §218-Beratungsstellen derart bevormunden läßt - wo sind sie da, die Leute, die die Wahrheit sagen, sei es gelegen oder ungelegen, wo sind die Mutigen, die dem Petrus ins Angesicht widerstehen? - der empfiehlt sich nicht gerade als geeignet als Erzieher der Jugend zur Zivilcourage! Wem dann als Reaktion auf his master's voice nur einfällt, den Druck weiterzugeben und ein neues Abtreibungsrecht zu fordern(53), der weckt sicher nicht nur bei mir Zweifel: Ist das wirklich eine gute Adresse, um Kinder und Jugendliche Einführungsunterricht in den demokratischen Spielregeln zu geben?

Der Totalitarismus drohe, wenn der Staat die Kirche nicht an der schulischen Erziehung beteilige(54). Ist es schlimm, wenn ich gestehe, daß mir diese Behauptung keinen kalten Schauder über den Rücken jagt?

Aber fast wäre ich doch noch überzeugt worden, daß Religionsunterricht in die Schule gehört! Durch die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Antje Vollmer nämlich, promovierte Theologin und Mitglied der Synode der EKD. Sie meinte: "Hinter dem Religionsunterricht steckt doch noch ein viel tieferer Sinn. Es hat mal eine Zeit gegeben, da wurde dieser Kontinent von heftigen Glaubenskriegen erschüttert. Das waren Kämpfe von Fundamentalisten in beiden Lagern. In jeder Religion steckt solch ein gefährliches fundamentalistisches Potential. Indem der Staat an seinen Schulen Platz für Religionsunterricht schafft und die Religionslehrer an seinen Universitäten ausbildet, bringt er das gefährliche Potential der Religion unter Kontrolle. Er verpflichtet ihre Lehrer auf ein bestimmtes Maß an Zivilisation und Dialog."(55)

Ja, so gesehen hat sie recht. Aber vielleicht wäre es doch preiswerter, auf Dauer einen staatlichen Nachhilfeunterricht in bürgerlichen Tugenden für religiöse Funktionäre anzubieten, als daß man die Schulkinder flächendeckend zum Religionsunterricht verdonnert, bloß damit die Religionslehrer der Gefahr des Fundamentalismus entgehen!
Anmerkungen:

1 Gekürzter Text eines Vortrags im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung des Bundes für Geistesfreiheit (München), der Humanistischen Union (OV München und Bildungswerk Bayern), und des Fachverbandes Ethik (LV Bayern), am Freitag, 27. Februar 1998, in der Seidlvilla, München-Schwabing.

2 Klaus Koch, Geht dieser Staat ohne die Christen unter? Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland hat eine Denkschrift über 'Christentum und politische Kultur' herausgegeben. Sie ist eine Beschwörung der Vergangenheit. In: Berliner Zeitung vom 3.11.97

3 Joachim Kardinal Meisner in der Silvesterpredigt 1992/93, in: Süddeutsche Zeitung vom 2./3.1.1993 S. 6

4 Kardinal Meisner in: Mit der Seele auf der Zunge, Die Zeit Nr. 28 vom 3.7.92

5 ESt, Ein kritisches Vermächtnis - Gott im Grundgesetz, in: Evangelische Kommentare Bd. 226/1993 Nr. 5, S. 255

6 Zitiert nach Frankfurter Rundschau vom 23.1.1996

7 Zitiert nach Anton Egner et al., Geschichte S II. Deutschland im Umbruch, Schrödel Schulbuchverlag, S. 31

8 "Von den weltweit jährlich rund 50 Kriegen haben nahezu die Hälfte einen religiösen Hintergrund. Dies ergibt sich aus einer Übersicht zur Weltentwicklung. Daraus geht hervor, daß die meisten religiös motivierten Konflikte in den 90er Jahren entstanden. Am längsten dauern die religiös motivierten Konflikte in Nahost und Nordirland. Auffällig in Religionskriegen sei die Tendenz, sich zum existentiellen Konflikt auszuweiten. 'Der Sinn des Lebens scheint bedroht, und so werden religiös motivierte Kriege oft verbissener, unnachgiebiger und brutaler ausgefochten als andere,' heißt es in der Studie. "Brutale Religionskriege" in: Schwäbisches Tagblatt vom 30.11.93

9 "Kölner Kardinal Meisner würdigt Soldatentum, Frankfurter Rundschau vom 31.1.1996

10 "Kokain unter der Soutane, in: Badische Zeitung vom 4.2.98

11 Paul M. Zulehner/Hermann Denz, "Wie Europa lebt und glaubt - Europäische Wertestudie Düsseldorf 2". 1994, 198

12 Die Korrelation beträgt in zwei Bereichen 0.15 (Sinn und Tod / Moralitäten) in den anderen aufgezählten acht liegt sie deutlich darunter. Zum Vergleich: Die Korrelation zwischen der Nationalität einer Person und ihrer Gläubigkeit, ihren Sinnvorstellungen, ihrer Moralität und ihrer politischen Einstellung betragen im Höchstfall 0.7 und gehen bei keinem Wert unter 0.2. Für Korrelationen gilt: über 0.0 - 0.19: schwache Korrelation, zwischen 0.2 und 0.4: mittlere Korrelation, alles darüber (bis zur völligen Korrelation 1.0) gilt als starke/sehr starke Korrelation.

13 So z.B. der CDU-Fraktionsvorsitzender im Thüringischen Landtag, Jörg Schwäblein, in Frankfurter Rundschau vom 28.12.93, (Bezug Leserbrief vom 18.1.94), vgl. auch den jüngsten Vorstoß des Bundeskanzlers für einen Bezug auf Gott in einer künftigen Europäischen Verfassung, womit er eine Forderung des damaligen Vorsitzenden der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament, Ingo Friedrich, von 1994 aufnimmt: "Alle von Menschen verursachten Katastrophen in der Weltgeschichte und in der Gegenwart, vom Holocaust bis zum Völkermord, haben ihre Ursache in der Abkehr der Völker von Gott. Angesichts des Vordringens des Atheismus in Europa und wegen der christlichen Wurzeln Europas, gehört der Hinweis auf die Verantwortung der Völker vor Gott und den Menschen auch in eine zukünftige Europäische Verfassung. Die in und für Europa geltenden humanen Werte sind zunächst christliche Werte, für die der endgültige Bezugspunkt im Transparenten (sic!) und damit in Gott zu sehen ist." Quelle: http://www.idea.de/ (idea spektrum 6/94, S. 16)

14 Michael Kohler in der Filmbesprechung "Im Auftrag des Teufels", Frankfurter Rundschau vom 20.1.98

15 "Wer grundsätzlich die Verantwortung des Mannes und Vaters als Haupt der Ehefrau und der Familie leugnet, stellt sich in Gegensatz zum Evangelium und zur Lehre der Kirche... Die Lehre selbst aber, um die es hier geht, ist in Gottes Wort klar bezeugt. Wer sie leugnet, verkennt und verkehrt die hohe Berufung und Verantwortung des Mannes und Vaters, dem zum Dienst der Liebe an Frau und Kindern eine Leitungsgewalt übertragen ist... Das gilt für jede Ehe..." Hirtenwort der deutschen Erzbischöfe und Bischöfe zur Neuordnung des Ehe- und Familienrechtes vom 30.1.1953, in: Kirchlicher Amtsanzeiger für die Diözese Trier, 97, 1953, 41-44, 42, 43,

16 Bonifaz VIII, Bulle 'Unam Sanctam' von 1302, Vgl. Josef Neuner und Heinrich Roos, Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung", Regensburg 1958 S. 219f., 220 "Dem römischen Papst sich zu unterwerfen ist für alle Menschen unbedingt zum Heile notwendig. Das erklären, behaupten, bestimmen und verkünden Wir."

17 Leitsätze der Deutschen Bischöfe zu modernen Sittlichkeitsfragen von 1925, Vgl. Georg Denzler, "Die verbotene Lust, 2000 Jahre christliche Sexualmoral", München 1988, S. 229 und 234

18 Katechismus der Katholischen Kirche , München 1993, S. 576:

19 Katechismus der Katholischen Kirche, a.a.O., 586 -588

20 Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, a.a.O., S. 8

21 G. Franz, Bauernkrieg, in: Hans v. Campenhausen et al.(Hg.), Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Handwörterbuch für Theologie und Religionswissenschaft, Bd. 1 31957, S. 927-930, 929

22 "Auf diesem Hintergrund hat 1985 die Denkschrift 'Evangelische Kirche und freiheitliche Demokratie' die Demokratie zwar nicht zur 'christlichen Staatsform' erklärt, aber die 'Nähe' der Grundorientierung des demokratischen Staats 'zum christlichen Menschenbild' und eine theologisch und ethisch begründete positive Beziehung von Christen zum demokratischen Staat aufgezeigt", Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, a.a.O., S. 9

23 Zitiert nach Karlheinz Deschner, Opus Diaboli, Reinbek 1987, 128

24 Zitiert nach: "Natalies Familie greift Münchner Kardinal an", in Süddeutsche Zeitung vom 5.1.98, ebenso in Frankfurter Rundschau vom 16.2.98

25 Bischof Huber, "Erzogen zur Gottlosigkeit", in: Wochenpost vom 2.11.1995

26 Schwäbisches Tagblatt 4.11.95 "Grundkonsens mit dem Staat nicht gefährden"

27 "Kaum ein Vorwurf ist gegen die christlichen Kirchen so oft und so leidenschaftlich erhoben worden, wie der Vorwurf der Intoleranz. Dieser Vorwurf ist deswegen besonders gravierend, weil Toleranz mit dem Wesen des christlichen Glaubens unlöslich verbunden ist. Die Geschichte der christlichen Kirchen ist freilich auch durch Exzesse von Intoleranz gezeichnet. Oft waren sie Folgen eines fanatisierenden Mißverständnisses der Wahrheit des Evangeliums". (Erklärung des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, a.a.O., S. Cool Dies ist der klassische Argumentationsstil. Obersatz: Das Christentum steht für Toleranz, Nächstenliebe, Gerechtigkeit, Solidarität.... Untersatz 1: In der Wirklichkeit hat es damit gehapert. Untersatz 2: Schuld daran waren Mißverständnisse. Untersatz 3: Aber im Prinzip!

28 Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 20.3.96 über die Tutzinger Tagung zum Verhältnis von Kirche und Staat

29 Vgl. Frankfurter Rundschau vom 31.10.97

30 Frankfurter Rundschau vom 1.2.93

31 Frankfurter Rundschau vom 26.9.95

32 "'Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel ethisch vertretbar' - Zustimmung zur 'Novel-Food'-Verordnung der Europäischen Union/Erklärung der EKD zu Bioethik. in FAZ 12.11.97

33 Frankfurter Rundschau vom 3.5.97

34 Frankfurter Rundschau vom 8.1.98

35 Frankfurter Rundschau vom 15.9.95

36 Rüstung und Gewissen im Atomzeitalter (ohne Autor), Herder Korrespondenz IX 54/44 509-516, 514

37 Erzbischof Johannes J. Degenhardt, Entwicklungsperspektiven des Religionsunterrichts für die 90er Jahre, in: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hg.), Religionsunterricht - Aktuelle Situation und Entwicklungsperspektiven, Bonn 1989, 7-21, 14

38 "Wachsam schaut der Kanzler auf Brandenburg", Tagesspiegel vom 22.10.96

39 Tatsächlich fand während des Dritten Reiches fast überall bis zum Kriegsende Religionsunterricht statt. Das 1946 vom katholischen Prälaten Neuhäusler verfaßte, mit kirchlichem Imprimatur und einem Vorwort Kardinal Faulhabers bedachte Buch 'Kreuz und Hakenkreuz' nimmt es mit der Wahrheit noch genauer. Dort ist lediglich von "Fesseln für den Religionsunterricht" die Rede. Der Verfasser zählt folgende Dinge auf: In Süddeutschland habe es ab 1935/36 wöchentlich nur noch drei statt vier (!) Stunden Religionsunterricht gegeben, der Unterricht wäre "mancherorts auf recht ungelegene Stunden verlegt worden" (nämlich auf die erste und letzte Vormittagsstunde), und im Zeugnis habe Religion an letzter, statt an erster Stelle gestanden. Daß es teilweise zur Bespitzelung von Religionslehrern kam, ist schlimm, aber ein Schicksal, das diese mit anderen Unterrichtenden geteilt haben. Immerhin setzt diese Bespitzelung voraus, daß der Unterricht stattfand. Vgl. Johann Neuhäusler, Kreuz und Hakenkreuz, München 1946. S. 105 -110

40 Der der katholischen Kirche nahestehende Religionssoziologe Franz-Xaver Kaufmann schreibt darin: "Die Erwartungen der Eltern an den Religionsunterricht orientieren sich... nicht an kirchlichen, sondern an Kriterien der sozialen Nützlichkeit. ... Das in jüngster Zeit wieder aufgeflammte Interesse an 'Religion' geht weitgehend am christlichen Glauben vorbei." (Franz-Xaver Kaufmann, Die heutige Tradierungskrise und der Religionsunterricht, in: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hg.), Religionsunterricht - aktuelle Situation und Entwicklungsperspektiven, a.a.O. S. 60 - 73, S. 62f.) Der Trend hat sich fortgesetzt. Lediglich etwa 20% der Eltern in Westdeutschland und ca. 13% der Eltern im Gebiet der ehemaligen DDR wollen ihre Kinder religiös erziehen. (Zulehner/Denz, a.a.O., S. 24). Bei einer 1992 von der deutschen Bischofskonferenz veranlaßten Repräsentativbefragung katholischer Frauen, rangierte unter einundzwanzig Vorschlägen das Erziehungsziel "fester Glauben, feste religiöse Bindung" weit abgeschlagen an zweitletzter Stelle. (Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hg.), Frauen und Kirche. Eine Repräsentativbefragung von Katholikinnen im Auftrage des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach, Bonn 1993, S. 52)

41 Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz, PRDT97-029, Symposion: "Religion in der Schule - Orientierung in der offenen Gesellschaft", S. 2

42 Bischof Lehmann, in "Religion in der Schule - Orientierung in der offenen Gesellschaft", a.a.O., S. 4; Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt, in: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (HG.), Religionsunterricht - aktuelle Situation und Entwicklungsperspektiven, a.a.O. S. 21

43 "Dem Wunsch konfessionsloser Eltern und Kinder mit dem Anliegen, im Religionsunterricht das Christentum mit seinen Werten und seinen Kulturen kennenzulernen kann entsprochen werden, wenn der katholische Religionsunterricht gewährleistet bleibt - Analog gilt dies für die besondere Situation z.B. in den neuen Bundesländern, wenn Regelungen getroffen werden, die eine Aufnahme nicht getaufter Schülerinnen und Schüler in größerer Zahl ermöglicht." Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hg.), Die bildende Kraft des Religionsunterrichts. Zur Konfessionalität des katholischen Religionsunterrichts, Bonn, 1976, S. 79

44 FAZ vom 20.3.97

45 ebda

46 Pressestelle Bundesverband der Gemeindreferenten/innen und Religionslehrer/innen, Nürnberg, e-mail vom 10.11.97 "Religionsunterricht stärken - Gründung eines KED-Verbands auf Bistumsebene"

47 "Der Religionsunterricht darf ja nicht einfach von den 'Interessen' der Kirchen her betrachtet werden, er hat nicht weniger Bedeutung aus der Sicht des Staates, auch wenn er nicht einfach das Vehikel einer Staatsreligion oder einer Zivilreligion ist". Bischof Lehmann, in "Religion in der Schule - Orientierung in der offenen Gesellschaft, a.a.O., S. 3

48 Pater Augustinus Heinrich Graf Henckel von Donnersmarck (Katholisches Büro, Bonn), "Ersatzfach - ja, aber: Wer bestimmt die Inhalte", in der GEW-Zeitschrift nds 8/96 S. 3

49 So z.B. in RL, Zeitschrift für Religionsunterricht und Lebenskunde 25, 1996, Benno Bühlmann: Ethik-Unterricht als neue Herausforderung, zitiert nach Deutsche Lehrerzeitung 35-36/97 vom 4.9.97

50 Deutsche Bischofskonferenz, Die bildende Kraft des Religionsunterrichts, a.a.O., 22

51 Kamphaus sagte, "er werde sich von der Instruktion nicht beirren lassen" (in: Bischof unterstützt Protest von 'Wir sind die Kirche', in Frankfurter Rundschau vom 17.11.97)

52 "Wenn das Lehramt hinterherhinkt", Badische Zeitung vom 19.11.97

53 Kardinal Wetter fordert anderes Abtreibungsrecht, Frankfurter Rundschau 28.1.98: "Der Münchner Erzbischof... hat den Gesetzgeber zu einer Neuregelung des Abtreibungsrechts aufgefordert. Wetter sagte am Dienstag in München, nach dem Brief des Papstes müsse sich auf 'staatlich-politischer Seite etwas bewegen.'" Vgl. auch: "Bischof Saier will neue Abtreibungsdebatte, Badische Zeitung 4.2.98

54 "Nimmt der Staat das Monopol in Bildung und Erziehung für sich in Anspruch, dann ist er totalitär." Deutsche Bischofskonferenz, Die bildende Kraft des Religionsunterrichts, a.a.O., S. 22

55 Antje Vollmer, Die Kirche ist in schlechter Form - Ein Fall fürs Museum? Die grüne Politikerin macht sich Sorgen um die deutschen Protestanten, in: Das Sonntagsblatt Nr. 49 vom 5.12.97, S. 6f. , S. 6
_________________
Christentum für Sie in Frage kommt, schauen Sie einfach mal in den "Heils-Supermarkt". Sie werden eine große Auswahl an Richtungen finden, die alle für sich in Anspruch nehmen, die reine Lehre Christi zu verbreiten und den einzig möglichen Weg zum Heil zu zeigen.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking





Verfasst am: Sa Dez 30, 2017 8:07 pm



Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1327
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Do Jan 18, 2018 6:05 pm Antworten mit Zitat

Seit Monaten versuchen US-Präsident Donald Trump und die Republikaner, sich mit den Demokraten auf den Regierungshaushalt 2018 zu einigen – bislang ohne Ergebnis. Die Zeit für Kompromisse wird knapp: Wenn es bis Freitag um Mitternacht keine Einigung über das Budget gibt, kommt es zum Government Shutdown – einem erzwungenen Regierungsstillstand: Dann steht den Bundesbehörden kein Geld mehr zur Verfügung, Regierungsmitarbeiter etwa können nicht mehr bezahlt werden und müssten zu Hause bleiben.

Sollte es nicht zu einer Lösung kommen, könnten sich die Parteien allerdings auch auf ein Übergangsbudget einigen, um einen Regierungsstillstand zu verhindern. Damit hätten die Senatoren weitere vier Wochen Zeit, sich auf einen finalen Haushalt zu verständigen.
Lücken und lange Wartezeiten

Ein Government Shutdown hätte gravierende Folgen: Überall dort, wo staatliche Angestellte arbeiten, entstünden Lücken und lange Wartezeiten für Bürger: etwa am Flughafen oder an Gerichten. Selbst die US-Soldaten wären betroffen: Sie würden vom 1. Februar an keinen Sold bekommen. Auch Nationalparks, Touristenmagnete wie die Freiheitsstatue und Museen müssten schließen.

Viele Ämter würden nur noch eingeschränkt funktionieren – beispielsweise der Zoll und die Finanzaufsichtsbehörden. Die Verzögerungen würden die Wirtschaft massiv beeinträchtigen und finanziell schädigen. Wichtige Funktionen in den Ministerien und den Sicherheitsbehörden würden aber besetzt bleiben.

2013 gab es den bislang letzten Government Shutdown, weil eine Haushaltsgrundlage fehlte. Teile der Bundesverwaltung standen für 16 Tage lang still. Der Schaden wurde mit 24 Milliarden Dollar beziffert. Warum riskieren die Politiker erneut solch eine lähmende Situation für das Land?
Streitpunkt Einwanderungspolitik

Uneinigkeit gibt es vor allem bei den Ausgaben für das Militär und den Ausbau des Grenzschutzes. Trump will den Verteidigungshaushalt deutlich erhöhen und viele Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko durchsetzen. Das war eines seiner zentralen Wahlversprechen. In die Debatte spielt auch ein Abschiebeschutz für Hunderttausende junge Migranten hinein, die sogenannten Dreamer, die ohne Papiere in Amerika geduldet werden. Schutz gibt ihnen bislang das Daca-Programm, das Trump am 5. März auslaufen lassen will.

Die Demokraten fordern, dass das Programm fortgesetzt wird und versuchen, es als Druckmittel zu benutzen: Ihre Zustimmung zum Haushalt knüpfen sie an Zusagen für ein Dreamer-Bleiberecht, beziehungsweise ein grundlegende Reform bei der Einwanderung. Den Bau einer Mauer wollen sie nicht finanzieren, würden aber wohl die Kosten für eine teilweise Verstärkung der Grenzanlagen billigen.

Um einen Government Shutdown zu verhindern, ist Trump auf die Stimmen einiger Demokraten oder unabhängiger Senatoren angewiesen. Zwar verfügt seine Partei im Repräsentantenhaus und im Senat über die Mehrheit, aber diese reicht für eine Budgeteinigung nicht aus: Die Republikaner haben 51 Stimmen, benötigen aber 60. Zudem ist unklar, ob die Republikaner geschlossen für den Haushalt stimmen werden.
Problem könnte vertagt werden

Vergangene Woche hatte Trump beteuert, er strebe eine "Einigung der Liebe" mit den Demokraten an. Einen Kompromissvorschlag, den Senatoren beider Parteien ausgearbeitet hatten, verwarf er aber. Bei dem Treffen mit den Senatoren soll auch seine umstrittene Äußerung über "Drecksloch-Länder" wie Haiti und einige afrikanische Länder gefallen sein. Die Demokraten reagierten entsetzt und beschimpften Trump als Rassisten. Der dementierte und nannte die Senatoren Lügner.

Trotz aller Streitigkeiten haben beide Parteien kein Interesse an einem Stillstand: Für Donald Trump könnte er als weiterer Beleg gesehen werden, dass er nicht in der Lage ist, eine Regierung zu führen. Die Demokraten wollen die Wähler nicht verärgern, da im Herbst Kongresswahlen anstehen. Für eine Blockade wollen auch sie deshalb nicht verantwortlich sein.
Seitennavigation
Startseite
_________________
Christentum für Sie in Frage kommt, schauen Sie einfach mal in den "Heils-Supermarkt". Sie werden eine große Auswahl an Richtungen finden, die alle für sich in Anspruch nehmen, die reine Lehre Christi zu verbreiten und den einzig möglichen Weg zum Heil zu zeigen.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1327
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Mi März 28, 2018 2:49 pm Antworten mit Zitat

Daar zat ik dan op de bruiloft van mijn beste vriendin. Was alles volgens plan verlopen, dan was ik nu eigenlijk aan de beurt, maar enkele maanden geleden besliste mijn vriend er anders over en voor �t eerst in 4 jaar ben ik weer vrijgezel. Mijn vriendin was alleszins zo goed geweest om mij deze dag een beetje te koppelen aan een andere vrijgezel, Froukje, die net als ik ook getuige was. Ik ontmoette Froukje reeds een hele tijd geleden voor �t eerst en voor zover ik weet heeft ze nooit een vaste relatie gehad. De hele dag bleven we als twee puberale schoolvriendinnen bij elkaar. Het klikte h��l goed tussen ons en de meeste mensen vonden het blijkbaar leuk dat de twee getuigen het zo goed bij elkaar konden vinden. Het feest ging door in de prachtige, zonovergoten tuin van het ouderlijk huis van de bruidegom. Er was een reuzengrote tent geplaatst die vanwege de hitte aan drie zijden geopend was en de tafels waren mooi gedekt met lang tafellinnen, versierd met mooie bloemen. Tijdens de receptie hadden Froukje en ik ons reeds te goed gedaan aan de heerlijke aperitieven. Verscheiden keren zeiden we tegen elkaar dat we dronken waren maar toch deden we ongestoord door. Het deed voor mij een beetje dat lege gevoel van een verloren relatie vergeten en Froukje hielp daar in mee. De omstaanders keken wel af en toe raar op van ons ietwat te uitbundig gelach, maar het vrolijkte eerder op dan dat het stoorde. Toen we uiteindelijk mochten aanschuiven voor het buffet waren we behoorlijk in de wind. Als getuigen zaten we aan het uiteinde van de aparte tafel waar ook het bruidskoppel en hun familie aan zaten. Deze tafel stond dwars in het midden van de tent en de rest van de ongeveer 150 gasten zaten dus voor en achter ons. Froukje en ik zaten zo goed als tegen de gesloten zijde van de tent met elk langs ons ��n van de stokoude grootouders van het koppel die nauwelijks nog wat te vertellen hadden. Maar dat stoorde ons allerminst want met ons getweetjes deden we rustig verder waar we reeds de hele dag mee bezig waren en we genoten van het voorgerecht. We deden ons uiterste best om niet te hard op te vallen en het lukt ons maar met moeite. Voor de meeste mannen moet een vrouw als Froukje als een magneet zijn. Een mooie grote meid met een kort kapsel, sportief, slank lichaam. Ze droeg die dag een mooi zomers jurkje tot boven de knie met een mooie inkijk op haar d�collet� die haar mooie boezem extra accentueerde. Onze jurkjes leken wat op elkaar behalve dan de inkijk en de kleur, maar voor de rest leken we wel zusjes, ware het niet dat ik bijna 10 cm kleiner ben dan haar. Verder ben ik ook vrij sportief en van mijn figuurtje ga ik absoluut niet klagen, maar die 10 cm die deden het hem wel. Ik kan nochtans niet zeggen dat ik qua mannen mijn gading niet vind, keuze te over, maar de behoefte naar een nieuwe vriend was er de laatste maanden nog niet.



toen ik haar aankeek knipoogde ze meteen

We hadden voor we aan tafel gingen al behoorlijk over de mannen gepraat en naarmate we aan tafel gingen hadden we de meeste aanwezige mannen reeds ge�valueerd en gequoteerd. We logen tegen elkaar dat we best wel zonder konden maar hoe verder de avond vorderde hoe gewaagder de gesprekken werden en het leek mij dat Froukje net als ik evenmin een ijsklomp was. Tijdens het voorgerecht voelde ik plots de voet van haar tegen mijn scheenbeen wrijven. Een toevallige aanraking dacht ik maar toen ik haar aankeek knipoogde ze meteen. Ze had haar schoen uitgedaan en ze streelde met haar teen en voet afwisselend mijn onderbeen van aan mijn voet tot aan mijn knie. Het was wel raar, maar het paste bij het puberaal gedrag dat we al de hele dag vertoonden en het was ook al zo lang geleden dat er nog iemand zo zacht voor me was. Mijn benen lagen netjes gekruist zodat ze extra goed aan mijn been kon. Toen even later het soepje werd geserveerd moest ik even mijn stoel verzetten om de kelner wat ruimte te geven en toen ik de stoel terug wat bijschoof was meteen de voet van Froukje weer daar, maar ditmaal aan de binnenkant van mijn knie. Ik liet mijn benen nu netjes langs elkaar staan en haar voet streelde nu de binnenkant van mijn dij. Hoewel ik in eerste instantie wat schrok moet ik toegeven dat het heel prikkelend was. De alcohol, de voet, maar ook het feit dat het onder het oog van 150 mensen gebeurde. Ik keek dan ook snel naar mijn schoot om te zien of er niets zichtbaars was, maar het tafellinnen dat tot op de grond reikte liet niet toe dat er iets te zien was. Ik voelde behoorlijke kriebels in mijn onderbuik en wist niet hoe me te gedragen, maar hoopte stiekem dat ze verder deed. Haar voet gleed van mijn rechter naar mijn linker binnendij en ik voelde hoe ik behoorlijk opgewonden raakte. Mijn schaamlipjes zwollen op en het eerste vocht zocht zich een weg naar buiten. Zonder veel woorden aten we ons soepje verder en zeiden nu en dan wat tegen elkaar of tegen de oudjes langs ons. Ik hoopte dat Froukje�s voet verder reikte maar ik vroeg me af of dat wel haar bedoeling was. Het effect in mijn slipje was er in ieder geval niet minder op. Het kanten ding werd behoorlijk nat en op het moment dat de kelner ons bord kwam weghalen voelde ik haar teen op mijn heuvel drukken en er een beetje ongecontroleerde bewegingen maken. Ik plaatste mijn twee handen onder mijn kin om mezelf een beetje houding te geven. Ik zag dat Froukje een beetje onderuit gezakt zat. Haar voetzool raakte nu mijn kruis en met de bal van haar voet drukte ze mijn natte slipje nu tegen mijn kruis ter hoogte van mijn klitje. Een verrukkelijk gevoel kwam over me en liefst wilde ik mijn ogen sluiten. Ik voelde hoe onder de druk van haar voet mijn lipjes van elkaar weken en hoe mijn slipje over mijn natte kruis heen gleed. Bijna ongewild schoof ik mijn bekken naar voren tot op de rand van de stoel om de aanraking zo intens mogelijk te laten worden. Froukje liet haar voet daarop wat zakken en met haar dikke teen zat ze nu pal op mijn kittelaar.



met mijn duim duwde ik haar teen even tussen mijn gezwollen schaamlippen

Ze bewoog haar teen zachtjes op en neer en stralen van genot schoten door mijn lichaam rechtstreeks tot in mijn kruis. Ik nam een servet en hield hem voor m�n mond om een kreetje te kunnen onderdrukken. De opwinding was ongelooflijk. Ik zag hoe Froukje ervan genoot om mij op te winden en ze keek gefascineerd naar me terwijl ze op haar onderlip beet. Ik draaide mijn hoofd weg van de oudjes langs me en legde mijn servet terug op mijn schoot. Met mijn linkerhand hield ik even haar voet vast terwijl ik met mijn andere hand mijn slipje vastgreep en geraffineerd opzij trok. Ik trok haar voet weer tegen mijn kletsnatte spleetje en met mijn duim duwde ik haar teen even tussen mijn gezwollen schaamlippen. Snel zette ik mijn hand weer onder mijn kin en leunde met mijn elleboog op de tafel. Froukje begreep meteen wat ik bedoelde. Ik spreidde mijn benen wat verder en gaf haar voet daarmee wat ruimte. Zonder veel moeite voelde ik hoe ze haar teen tegen mijn kutje zette en met een lichte druk gleed hij zachtjes naar binnen. Mijn onderlichaam stond in brand en liefst had ik haar hele voet naar binnen willen drukken en het uitschreeuwen van genot, maar dat was onmogelijk. Froukje duwde echter zelf haar teen zo ver mogelijk naar binnen en plooide hem daar lekker als wilde ze de wand van mijn kutje strelen. Dan trok ze hem weer langzaam naar buiten om hem meteen weer naar binnen te drukken. Ik plaatste mijn rechterwijsvinger even op haar teen telkens hij naar buiten kwam en ik voelde hoe hij bedekt was met mijn sappen; haar hele voet raakte stilaan kletsnat. Plots merkte ik dat ze ongeveer in dezelfde houding zat als mij en aan haar gelaatstrekken te zien was ze zichzelf nu ook aan het masturberen. Ik keek nog wat rond om te zien of we niet geviseerd werden maar iedereen was druk doende met het hoofdgerecht dat nu opgediend werd. Ik plaatste mijn wijsvinger op mijn klitje terwijl ik nog steeds mijn slipje opzij hield en ik wreef er ongegeneerd over en leunde met mijn buik tegen de tafel zodat niemand ook maar een glimp kon opvangen. Heel even floepte de teen uit mijn kutje wat een behoorlijke vonk door mijn lichaam gaf. Hij duwde mijn vinger weg van mijn klitje en drukte er zachtjes tegen om dan zonder enige weerstand weer naar binnen te glijden. Ik voelde een geweldig orgasme aankomen. Mijn vinger ging nu als bezeten over mijn dik gezwollen klitje. Ik nam het even tussen duim en wijsvinger, draaide er even mee en kneep er een beetje in om weer meteen verder te strelen met het topje van m�n vinger. Het kwam. En hoe het kwam. Het was niet meer te remmen en dat was ook het laatste wat ik wel wilde. Ik drukte mijn dijen hard dicht en klemde de voet met de teen diep in mijn kutje hard ertussen. Ik drukte mijn middenrif hard tegen de tafel om mijn ongecontroleerde schokken wat te temperen en hoorde mezelf zwaar ademen in mijn hand. Minutenlang leek het te duren.



Mijn slipje was nog steeds kletsnat

Toen ik na een hele poos mijn houdgreep even versoepelde trok Froukje haar voet met een schokkende beweging terug waarbij haar teen uit mijn poesje gleed. Ik zag dat ze haar hoofd naar voren boog en het met haar hand ondersteunde. Ik zag aan haar gespannen houding dat ze ook een hoogtepunt beleefde en pas toen dat wegge�bd was hief ze haar rood aangelopen hoofd weer naar boven en keken we elkaar met een gemengde blik van verlegenheid, ondeugd en genot in de ogen. � Oh kijk� zei ze, wat lekkers hebben ze nu klaargemaakt� terwijl er een heerlijk gerecht werd opgediend, ondertussen knipogend naar mij. Het hele verdere eetmoment beleefde ik in een soort van roes, een beetje gekalmeerd maar nog steeds met de vlinders in de buik. Mijn slipje was nog steeds kletsnat en mijn gleufje gloeide als een kooltje. Ik hoopte dat er geen natte plek op mijn jurkje te zien was. Froukje was ondertussen naar het toilet gegaan en toen ze terugkwam plaatste ze meteen haar voet weer tegen mijn scheenbeen. Alhoewel ik voor alles openstond leken haar intenties onschuldig ditmaal. Ze trok haar voet weer terug en ik meende dat ze met haar hand haar schoen weer aantrok. Enkele seconden later voelde ik haar voet echter weer op mijn knie�n en werd mijn jurkje naar boven geschoven. Ik dacht dat het hele spelletje weer van voren ging beginnen en dit net op het moment dat we geacht werden de benen even los te gooien voor de openingsdans. Maar ze trok haar voet weer terug en het leek of ze wat achterliet op mijn knie�n. Ik dacht dat het een servet was maar toen ik het in de hand nam voelde het zijdeachtig en vooral nat aan. Ik schrok even toen ik doorhad dat ze haar slipje had uitgedaan en op mijn knie had achtergelaten. Voor �t eerst in mijn leven voelde ik het geil van een andere vrouw in mijn hand. Terwijl ik het kleinood door mijn handen liet glijden keken we elkaar glimlachend aan. Dit was lekker, buitengewoon lekker. Ik frommelde het ding in mijn hand en bracht het tot onder mijn neus en terwijl we elkaar diep in de ogen bleven kijken snoof ik de heerlijke geur van haar intiemste vocht diep in mijn longen. Terwijl ik bijna als een verslaafde lag te genieten van het heerlijke parfum werden we plots uit ons droomwereldje weggerukt door enkele galante heren met de vraag of ze deze dans van ons mochten. Het volgende halfuur werden we heen en weer gedanst en telkens stond er wel weer iemand anders te wachten. Het leek wel of ik jaloers werd telkens ik Froukje zag dansen en plezier maken met een andere man. Het was waarschijnlijk meer schrik voor het feit dat de leuke ervaring van de laatste uren hier zou eindigen. Toen ik uiteindelijk terug op mijn stoel geraakte grabbelde ik zo snel mogelijk naar het slipje in mijn handtas om er nog wat van te genieten. Ik zag dat Froukje naar me keek en ze lachte heel lief naar me. Ik kapte een bijna vol glas wijn naar binnen en stapte toen richting het huis waar ik dringend moest gaan plassen. Er waren twee toiletten maar beiden waren ze bezet. Ik zocht dan maar even wat ondersteuning tegen de leuning van de trap totdat ik mijn plasje kon gaan doen. Plots kwam Froukje binnen en zonder wat te zeggen nam ze mijn hand en trok me mee naar boven langs de stijlvolle trap. Ze leidde me door de lange gang en opende een deur die toegang gaf tot de prachtige badkamer. Zonder een woord te zeggen sloot ze de deur en drukte me met mijn buik ertegen. Ik hoorde nog hoe ze de sleutel omdraaide en het volgende moment voelde ik haar lichaam tegen het mijne drukken terwijl ze in mijn oor fluisterde :� ik wil je�. Ik voelde me volledig in haar macht en werd week in mijn hele lijf.



Onbeheerst hapte ze in mijn schaamhaar

Het enige wat ik mezelf nog hoorde zeggen was :� ik wil jou ook�. Hoewel ik nog nooit in mijn leven een seksuele ervaring me een andere vrouw had leek op dit moment alles zo gewoon als maar kon zijn. Froukje begon mijn oor lekker nat te tongen terwijl ze mijn hoofd vast nam en me gewillig omdraaide. We begonnen elkaar uitbundig te tongen terwijl ik voelde hoe haar handen nu over mijn heupen gleden tot achter mijn bips die nog steeds tegen de deur gedrukt zaten. Ze trok mijn bekken naar voor en duwde haar onderbuik tegen de mijne. Enkele seconden duwden en wreven we zo tegen elkaar waarbij ze lichtjes door de knie�n boog. Ik smolt gewoon weg onder deze overweldigende aanrakingen waarbij ze alles controleerde. Mijn jurkje werd omhoog getrokken tot aan mijn slip en met een vlotte beweging haakte ze haar vingers erachter en trok het naar beneden. Het ding lag nu op mijn voeten en toen ik er uit stapte en mijn voet wilde terugplaatsen spreidde Froukje meteen mijn benen. Ze zat nu gehurkt met haar knie�n tussen mijn benen op ooghoogte met mijn poesje, slechts gescheiden door het dunne stofje van mijn jurkje. Ik huiverde voor wat er ging gebeuren en keek naar beneden recht in haar ogen. Haar blik dwaalde weer af richting mijn kruis en mijn jurkje werd naar boven gehesen. Ze keek gedurende een klein ogenblik recht in mijn natte poesje en ik voelde de rillingen reeds over mijn rug gaan. Het volgende moment voelde ik haar hete adem in mijn schoot en dook ze met haar mond op mijn gezwollen lipjes. Ik kon niet meer doen dan met beide handen haar hoofd te omklemmen en te genieten. Onbeheerst hapte ze in mijn schaamhaar , duwde haar kin naar voren, zoog op al de weke delen van mijn poesje en heel even zoog ze mijn klitje mee naar binnen. Ik schokte hevig en kreunde luid, drukte haar hoofd diep in mijn schoot, boog wat meer door de knie�n en kantelde mijn bekken naar voren zodat ze de volle toegang kreeg tot mijn vruchtje. Ik voelde hoe haar tong nu tot voor mijn openingetje kwam en met een lange haal weer tot tegen mijn klitje werd gehaald. Daar tolde ze even met haar tongetje rond en zoog het gevoelige knobbeltje met kleine trekjes naar binnen. Ik kon me van opwinding nauwelijks staande houden en voelde de spanning van een opkomend orgasme in mijn buik stijgen. De handen van Froukje gleden ondertussen naar boven en omklemden mijn borsten en knepen in mijn harde tepels door mijn behaatje heen terwijl haar tong weer door heel mijn spleetje gleed en nogmaals mijn klitje bewerkte. Ik voelde en hoorde aan de soppende en zuigende geluidjes die ze maakte dat het vocht rijkelijk uit mijn gleufje stroomde. Het kwam eraan, en ditmaal kon ik het niet meer onderdrukken. Ik kreunde diep en slaakte hoge kreetjes. Alle remmen waren los. Ik bonkte met mijn achterwerk tegen de deur en drukte het weer tegen haar niet aflatende tongetje aan. Ik bleef haar hoofd tegen me aandrukken en verstikte haar bijna door mijn opwinding tot het minuten later zachtjes wegdreef. Froukje stond langzaam recht en klemde ��n dij van mij tussen haar knie�n. Ze trok haar jurkje omhoog en ik voelde haar kletsnatte poesje nu tegen mijn bovenbeen op en neer bewegen. Een geweldig gevoel maar zeker vreemd omdat haar poesje volledig kaal geschoren was. Ze omklemde mijn borsten nu met beide handen en masseerde ze ruw. Haar mond zocht weer een weg naar de mijne en aan haar gehijg te horen was ze op weg naar een orgasme. Ik proefde nu mijn eigen sappen op en rond haar mond en het maakte me nog geiler.



Ik hoorde nu hoe ze heel ritmisch luider begon te kreunen

Ze wreef nu een steeds ruwer tegen mijn dij met haar steeds natter wordende kutje terwijl haar dij nu ook stevig tegen mijn poesje werd gedrukt. De druk op mijn volle blaas gaf een opwindend gevoel en deed de het nog tintelende orgasme weer wat opleven. Het was heerlijk geil om dat opwindende vrouwenlichaam tegen me op te voelen rijden op zoek naar bevrediging en ik wilde haar dan ook graag betasten net zoals zij bij mij deed, maar Froukje plaatste me in de underdog positie en ik onderging het met plezier. Het enige wat ik kon doen was haar bips te omklemmen en met mijn vingertoppen ging ik zo ver mogelijk in haar bilspleet waar ik tot aan haar aarsje raakte dat ook reeds onder het geil zat. Ik drukte haar onderbuik hard tegen mijn dij aan waardoor de hare ook mijn lipjes deed uiteenwijken. Mijn blaas stond op springen nu maar ik voelde hoe Froukje begon te rillen en nog sneller tegen me op begon te schuiven. Ik hoorde nu hoe ze heel ritmisch luider begon te kreunen. Ik drukte met mijn vingertopje nu tegen haar aarsje en alsof het een startknopje was zuchtte ze plots h��l diep en riep wel tienmaal �jaaah�. Haar hevig gefriemel en de spastische bewegingetjes die ze maakte tegen mijn kutje deden ook mijn orgasme weer oplaaien en nauwelijks een minuutje na haar kwam ook ik weer heerlijk klaar. Het was niet zo intens maar overheerlijk. Alleen de schrik dat ik haar zou onderplassen door de hoge druk op mijn blaas hield me een beetje met de voeten op de grond. We zoenden elkaar lekker maar ik nam haar bij het bekken vast en draaide nu van haar weg met de woorden � ik kan niet meer ophouden, ik moet plassen. Gedwee liet ze me naar het toilet in de hoek van de badkamer gaan. Ik zette me neer en voelde hoe mijn gespannen blaas zich niet zomaar gewonnen gaf. Waarschijnlijk kwam het doordat Froukje gefascineerd naar me zat te kijken en langzaam op me af kwam. Ze hurkte voor me neer, spreidde mijn benen met enig verzet en knielde dan ertussen. Ze keek me in de ogen en begon me lekker te zoenen over mijn hele gezicht. Ik bleef gespannen zitten en probeerde te plassen maar het lukte niet ondanks de hoge druk. Pas na een halve minuut lekker zoenen voelde ik hoe de eerste druppeltjes zich tussen mijn gezwollen schaamlippen door een weg naar buiten persten. Froukje stopte met zoenen en leunde achterover om naar mijn eerste twijfelende druppels te kijken. Ze kwam weer naar voren en begon me weer te zoenen in mijn nek en hals en vervolgens ontdeed ze me van mijn jurkje en behaatje en kuste mijn borsten zeer zachtjes. Een eerste lekkere straal verliet mijn blaas nu en bevrijdde me van de hoogste druk. Dit was geil, geliefkoosd worden terwijl je plast. Haar handen schoven echter weer naar voren en met haar duimen zat ze nu reeds in mijn schaamhaar te wroeten.



Ik plaste nu in haar hand die de warme urine tegen mijn eigen poesje liet lopen

Ik hield mijn urine weer even tegen maar Froukje schoof daarop haar hand vol in mijn kruis en masseerde mijn hele poesje met haar volle hand. Ik begreep wat ze wou. Ik deed een behoorlijke inspanning om de rest van mijn nog steeds volle blaas naar buiten te duwen. Ik voelde weer de eerste druppels komen gevolgd door een hele straal. Ik plaste nu in haar hand die de warme urine tegen mijn eigen poesje liet lopen. De opwinding was onbeschrijflijk. De hand van een andere vrouw in je eigen kruis terwijl je plast en de hitte van je urine die je helemaal verwarmt, heerlijk. Ik kon alleen maar met open mond kreunen en werd nog geiler van het enthousiaste �oh ja � telkens er een straal in haar hand liep. Ze wreef ondertussen wat meer gericht met haar hand en mijn klitje werd weer behoorlijk gestimuleerd. De urine kwam nog steeds met kleine straaltjes naar buiten en ik verlangde nu ongemeen hard naar het poesje van Froukje. Ik schoof haar kleedje naar boven met ��n hand en met mijn andere hand ging ik voor het eerst in mijn leven op zoek naar een ander kutje dan het mijne. Ze werkte meteen mee en hief haar poepje van haar hielen en steunde nu alleen op haar knie�n. Nu kon ik er gemakkelijk bij en schoof over haar zachte onderbuik, over het kale schaamheuveltje dat reeds behoorlijk vochtig was, door naar de gezwollen kletsnatte schaamlippen en de daartussen uitpuilende kleine lipjes. Wat was ze nat. Wat voelde dit lekker aan. De eerste minuten bleef ik gewoon heen en weer wrijven als in een trance. Ik realiseerde me plots dat ik gestopt was met plassen en dat Froukje nu ritmisch mee aan het bewegen was met mijn strelingen. Het voelde aan als een zacht nat zeemleer en hoe langer ik wreef hoe meer vocht er uit haar kutje stroomde. Ik plaatste nu mijn middenvinger tegen haar openingetje en onder een lichte druk werd hij verder naar binnen gezogen. Ik kan niet beschrijven hoe ik me voelde bij alles wat ik deed maar het leek de hemel wel. Ik voelde nu ook hoe mijn eigen poesje onder dit hele gedoe weer helemaal nat werd en ditmaal niet van de urine. Mijn vinger gleed nu vlot in en uit het lekkere kutje en het leek alsof ze mij gewoon nadeed door me op hetzelfde tempo te vingeren als ik haar. Ik hoorde hoe ze weer opgewonden begon te hijgen en om het heft nu zelf in de hand te nemen trok ik mijn vinger snel uit haar kutje, stak hem in mijn mond en proefde nu het heerlijke vocht dat ik daarvoor reeds kon opsnuiven in haar slipje. Ik gaf haar een duwtje zodat ze haar vrije hand even achterover op de grond moest plaatsen. Vervolgens gaf ik nog een duw tegen haar knie�n waardoor ze nu op haar bips op de grond kwam te zitten met gespreide benen. Ze begreep wat ik wilde en uitdagend spreidde ze haar benen nog verder. Enkele seconden lang keek ik naar deze fantastische aanblik. Het kale poesje waar de kleine lipjes gezwollen tussen uitstaken, glinsterde van het vocht. Ik zakte van het toilet af en ging met mijn hoofd richting haar schoot. Van tederheid was er nu geen sprake meer want ik werd door wellust gedreven. Ik opende mijn mond ver en zoog me vast op de schaamlippen terwijl ik mijn tong gretig erdoor haalde. Ik proefde haar vocht ik slikte het nu gulzig naar binnen. Ik voelde hoe mijn eigen kutje in brand stond van opwinding. Ik zocht haar holletje op en stak er mijn tong zo diep mogelijk in en uit, in en uit, in en uit. Froukje lag te kronkelen als een vis op het droge maar ze liet me niet ongemoeid. Ruglings schoof ze naar me toe en trok ze aan mijn been en voor ik het besefte lagen we in een 69-houding. Van pure opwinding begon ik mezelf te vingeren maar Froukje trok mijn hand weg en zoog zich gulzig aan mijn poesje vast. Als bezeten zogen we nu elkanders kutjes. Ik omklemde haar beide billen en schoof ��n vinger haar kutje binnen en begon haar lekker te vingeren. Ik voelde dat ze het apprecieerde want even later duwde ook zij enkele vingers bij me naar binnen. Ik wilde nu echt het spel controleren en een beetje gewaagd ging ik met mijn andere hand nu op zoek naar haar aarsje terwijl ik haar klitje in mijn mond zoog en haar kutje met twee vingers bewerkte. Ik wreef met ��n topje weer rond het met geil bedekte aarsje dat eerst heel gespannen aan voelde maar bij een lichte druk schoof het eerste kootje gemakkelijk naar binnen. Ik hoorde nu hoe ze hevig begon te kreunen en hoe ze reageerde door ook mijn aarsje te bewerken maar veel tijd had ze niet want ze was over haar kookpunt heen en half kreunend, half zuigend en mijn kutje vingerend kwam ze schokkend onder mij klaar, gevolgd op nauwelijks enkele seconden door mijn eigen orgasme. Het was overweldigend. Nog een hele tijd lagen we na te genieten op de badkamervloer. Elkaar strelend en knuffelend en nog nagenietend van deze extreme ervaring. Zo�n bruiloft zal ik nooit meer meemaken.
_________________
Christentum für Sie in Frage kommt, schauen Sie einfach mal in den "Heils-Supermarkt". Sie werden eine große Auswahl an Richtungen finden, die alle für sich in Anspruch nehmen, die reine Lehre Christi zu verbreiten und den einzig möglichen Weg zum Heil zu zeigen.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1327
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: So Apr 08, 2018 8:11 pm Antworten mit Zitat

Ihr erlebt Dreier, Gruppensex und vieles, was andere nur aus Filmen kennen. Wie hat das angefangen?

Anna: Oh, das ist eine lange Geschichte. Wir sind seit zehn Jahren zusammen und nach anderthalb Jahren – da war ich 20 und Max 21 – haben wir zum ersten Mal darüber gesprochen, ob wir immer nur noch Sex mit dem gleichen Partner haben werden, wenn wir für immer zusammenbleiben wollen.

Max: Da ist die Idee gekeimt, aber es hat Jahre gedauert, bis was passiert ist. Wir haben irgendwann gegoogelt, wie man einen Dreier haben kann – das war die einzige Konstellation, die wir uns vorstellen konnten. So sind wir in einem Portal gelandet, über das man solche Dates organisiert. Wir haben uns angemeldet, ohne Infos von uns einzutragen und wollten nur mal lurken. Und wir fanden es absolut pervers, was wir dort gesehen haben. Unser erster Eindruck: Es gibt nur alte Säcke und SM von der übelsten Sorte. Also haben wir unseren Account verschreckt wieder gelöscht.

Ich erinnere mich an meine ersten Google-Suchen mit Ben – wir haben viel gesehen, was wir furchtbar fanden. Mein vorschnelles Fazit: Was für eine Scheiß-Idee, ich will das doch nicht. Niemals.

Trotzdem habt ihr die Idee nicht aufgegeben, genau wie wir. Wie habt ihr doch den Einstieg geschafft?

Max: Nach zwei oder drei Jahren haben wir der Sache noch eine Chance gegeben. Wieder nur online geguckt, wieder nichts gemacht. Irgendwann haben wir auf einer Reise ein Paar kennengelernt, mit dem wir uns tatsächlich Sex zu viert hätten vorstellen können – es ist aber nichts passiert. Aber da haben wir gedacht: Wenn wir so weit gehen würden, erstellen wir jetzt wirklich ein Online-Profil.

Es hat natürlich Monate gedauert, bis wir einen Termin hatten - das ist bei sechs Leuten schwer zu koordinieren
Das ist ja schon ein Riesenschritt – fiel euch das erste Treffen dann leicht?

Max: Überhaupt nicht. Wir hatten einen klaren Plan: wie alles abzulaufen hat: Wir wollten in einen Swingerclub gehen, erstmal nur gucken. Beim zweiten Besuch würden wir zu zweit auf eine Liegewiese gehen und beim dritten Mal Leute ansprechen. Das war der Plan. Dann haben wir festgestellt, dass ein Besuch locker 120 Euro kostet.

Anna: Wir haben uns also von der Idee verabschiedet. Als uns ein anderes Paar online nach einem Date gefragt hat, haben wir es einfach gemacht. Es war ganz spontan, zwei Tage später haben wir Cocktails getrunken und später hatten wir Sex zu viert. Das war unser erstes Mal und es war wirklich gut.

Das geht wohl schon als Gruppensex durch, aber ich weiß, dass bei euch auch mal mehr als vier Leute involviert sind…

Anna: Ja, aber wir haben erst Erfahrungen zu viert und auch zu dritt gesammelt, das hat uns alles gut gefallen. Irgendwann haben wir bei einem Paar festgestellt, dass wir gemeinsame Bekannte haben –so entstand die Idee für ein Treffen zu sechst.

Max: Es hat natürlich Monate gedauert, bis wir einen Termin hatten. Das ist bei sechs Leuten sowieso schwer zu koordinieren und dann musst du auch noch darauf achten, dass keine Frau gerade ihre Tage hat.

Ich muss lachen – und finde es großartig, wie unverkrampft sie mit diesen Themen umgehen. Hoffentlich bleiben sie so locker, wenn ich nach den Details beim Gruppensex frage…
_________________
Christentum für Sie in Frage kommt, schauen Sie einfach mal in den "Heils-Supermarkt". Sie werden eine große Auswahl an Richtungen finden, die alle für sich in Anspruch nehmen, die reine Lehre Christi zu verbreiten und den einzig möglichen Weg zum Heil zu zeigen.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking





Verfasst am: So Apr 08, 2018 8:11 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Smalltalk


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group