Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Sören Kierkegaard - ein frommer Querdenker
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Mitten im Leben
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mo Dez 01, 2008 5:47 pm Antworten mit Zitat

Gedenktag
Sören Kierkegaard - ein frommer Querdenker

Seine literarischen Werke laden nicht gerade zum Schmökern ein. Sie erfordern Konzentration; den Willen, auch ungewöhnliche Gedankengänge mitzudenken. Wer es trotzdem wagt, die Schriften von Sören Kierkegaard zur Hand zu nehmen, wird möglicherweise darüber staunen, wie kompliziert der christliche Glaube doch sein kann.

Sören Kierkegaard wurde am 5. Mai 1813 in Kopenhagen geboren. Sein Anliegen war es, seine Zeitgenossen zum wahren Christentum zu führen. Die rückhaltlose Hingabe des Einzelnen an den gnädigen Gott, darauf kam es ihm an. Denn jeder Mensch muss sich vor Gott verantworten und für unvergebene Schuld geradestehen. Die Kirche als Institution sei dabei eher hinderlich. Meinte jedenfalls Kierkegaard und verkrachte sich mehr oder weniger mit der lutherischen Kirche in seinem Heimatland Dänemark.

Auch im alltäglichen Leben hatte der Philosoph und Theologe seine ganz eigenen Ansichten. So lehnte er für sich jegliche Berufstätigkeit ab und lebte als Schriftsteller von seinem ererbten Vermögen. Auch die Frau an seiner Seite konnte ihn nicht zu einem gutbürgerlichen Lebensstil bewegen; er ließ die Verlobung mit ihr auflösen. Mag sein, dass dabei auch seine Schwermütigkeit eine Rolle gespielt hat.

Sein Vater, ein wohlhabender Kaufmann, sei ihm ein Vorbild gewesen in seiner Liebe zu Jesus, aber eben auch in seinem Hang zur Schwermut. In seiner Jugend hatte der Vater viel Not und Elend erlebt und eines Tages dafür Gott verantwortlich gemacht. Ja, er soll Gott dafür sogar verflucht haben. Als Folge davon habe Gott auf Kierkegaards Vater und auf ihn selbst diese Schwermut gelegt.

In späteren Jahren setzt sich Sören Kierkegaard mit der Staatskirche auseinander, deren Vertreter – seiner Auffassung nach – die Botschaft von Jesus Christus verfälschen. Pastoren seien nichts anderes als königliche Funktionäre, und königliche Funktionäre (also die Pastoren!) gehörten nicht zum Christentum.

Vielleicht sind es ja diese Auseinandersetzungen mit der Staatskirche, die an Kierkegaards Kräften zehren. Jedenfalls erleidet er 1855 einen Schlaganfall und stirbt einige Wochen später im Alter von nur 42 Jahren. Auf seinem Grabmal stehen die Worte: "Bald ist's gewonnen, dann ist der ganz Streit in nichts zerronnen. Dann werd' ich mich laben an Lebensbächen und ewig, ewig mit Jesus sprechen."

Autor: Kai-Uwe Woytschak

http://www.erf.de/2270-Gemeinde_und_Gesellschaft.html?reset=1
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Mo Dez 01, 2008 5:47 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Mitten im Leben


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group