Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
„Stille Sucht“: 1,4 Millionen Medikamentenabhängige
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Mitten im Leben
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mo Dez 08, 2008 7:35 pm Antworten mit Zitat

„Stille Sucht“: 1,4 Millionen Medikamentenabhängige

Blaues Kreuz in Deutschland: Mehr Frauen als Männer betroffen. Foto: Pixelio/Knipsermann
W u p p e r t a l (idea) – Der evangelische Fachverband für Suchtkrankenhilfe „Blaues Kreuz in Deutschland“ (Wuppertal) warnt davor, die Gefahren durch Medikamentenabhängigkeit zu unterschätzen. Sie sei ein großes medizinisches Problem, schreibt Matthias Brecklinghaus, Facharzt in der Blaukreuz-Klinik Curt-von-Knobelsdorff-Haus (Radevormwald), in der Zeitschrift des Verbandes.
In Deutschland seien schätzungsweise 1,4 Millionen Menschen betroffen, fast ebenso viele wie von der Alkoholsucht (1,6 Millionen). Medikamentenabhängigkeit sei eine „stille Sucht“, da sie oft unbemerkt oder stillschweigend im medizinischen Versorgungssystem aufrechterhalten werde. Betroffen sind laut Brecklinghaus mehr Frauen als Männer und mehr Menschen in höherem Lebensalter. Nach seinen Angaben können etwa fünf Prozent der insgesamt 50.000 auf dem Arzneimittelmarkt zur Verfügung stehenden Medikamente abhängig machen. 80 Prozent der Medikamentensucht in Deutschland gingen auf das Konto der Beruhigungs- und Schlafmittel sowie der Angstlöser (Tranquilizer). Brecklinghaus bezeichnet die Abhängigkeit von Medikamenten als einen erheblichen körperlichen Schaden, denn beim Absetzen träten oft schwere Entzugserscheinungen mit der Gefahr von Krampfanfällen auf. Daher sei der Entzug von Tranquilizern Sache spezialisierter stationärer Einrichtungen.

Mut zur Veränderung
Um eine Medikamentenabhängigkeit erkennen und überwinden zu können, brauche der Betroffene Selbstkritik, Eigeninitiative und Eigenverantwortung, so Brecklinghaus. Nötig seien auch Mut zur Veränderung und eine Bereitschaft, sich nicht mit dem Weg des geringsten Widerstandes zufrieden zu geben. Genauso wichtig sei die Zusammenarbeit mit einem Arzt, der das Problem der Medikamentenabhängigkeit im Blick habe. Dazu gehörten ein kritisches Verordnungsverhalten und die Suche nach geeigneten ursächlichen Behandlungen für die Beschwerden des Patienten. Das Blaue Kreuz in Deutschland hat es sich zur Aufgabe gemacht, Suchtgefährdeten und ihren Angehörigen auf der Grundlage der christlichen Botschaft umfassend zu helfen. Rund 320 hauptamtliche Mitarbeiter sowie knapp 7.000 Mitglieder betreuen in über 1.100 Gruppen und Vereinen vor allem Alkohol- und Medikamentenabhängige. Bundesgeschäftsführer ist Reinhard Jahn.

http://www.idea.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Mo Dez 08, 2008 7:35 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Mitten im Leben


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group