Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Wenn der Boden keine Luft mehr kriegt…
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Umweld-Zerstörung
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Di Dez 09, 2008 2:35 pm Antworten mit Zitat

Wenn der Boden keine Luft mehr kriegt…

Bei schweren Landmaschinen nimmt das Risiko einer Verdichtung zu.

Das grösste zusammenhängende Höhlensystem der Erde fängt in Portugal an, zieht sich quer durch die Schweiz und endet an der Beringstrasse. Es ist – unser Boden. Forscher schlagen Alarm: Wir sind daran, ihm die Luft abzudrehen.

Die obersten Zentimeter des Bodens sind für die Sauerstoffzufuhr in tiefere Schichten entscheidend. Der Boden besteht rund zur Hälfte aus Hohlräumen. Sie machen landwirtschaftliche Produktion überhaupt erst möglich. Wie zerbrechlich dieses Hohlraumsystem ist, zeigt eine Langzeitstudie des Forschungsinstituts Agroscope in Reckenholz-Tänikon ART. Der Feldversuch läuft unter dem Kürzel COREBA (Compaction – Regeneration –Biological Activity); die Forscher haben nach vier Jahren erste Ergebnisse vorgelegt. Fazit: Bei schweren Landmaschinen – wenn sie nicht sachgerecht oder bei unpassenden Bedingungen eingesetzt werden – nimmt das Risiko einer Verdichtung zu.

Hohlräume bewahren
Den Boden durchzieht ein Netzwerk feiner Kanäle, deren Durchmesser von weniger als einem tausendstel Millimeter bis zu einigen Zentimetern variiert. Sie bilden ein natürliches Belüftungssystem für Bodenorganismen und Pflanzenwurzeln, die für ihre Tätigkeit Sauerstoff benötigen. Falsch eingesetzte Landwirtschaftsmaschinen können dem Boden und seinen Lebewesen jedoch buchstäblich die Luft abdrehen.

Atemnot im Unterboden
100 Kilogramm verteilt auf die Fläche einer Postkarte können ausreichen, um das Hohlraum-Geflecht eines Oberbodens kollabieren zu lassen. Auch wenn von dieser Verdichtung nur die obersten paar Zentimeter betroffen sind, kann das für darunter liegende Bodenschichten schwerwiegende Folgen haben, wie COREBA zeigt. Die Verdichtung des Oberbodens erschwert die Sauerstoffzufuhr in die tieferen Bodenschichten und verursacht damit Atemnot im unterirdischen Ökosystem.

Darunter leiden vor allem die landwirtschaftlichen Kulturpflanzen, die bei eingeschränkter Wurzelatmung nicht mehr ihre volle Leistung bringen. Die resultierenden Ertragsausfälle können bis zu 25 Prozent und mehr betragen, sagt der Versuchsleiter Hans-Rudolf Oberholzer. ,Darüber sollten wir uns schon Sorgen machen. Umso mehr als Verdichtungsschäden rasch und praktisch überall entstehen können, wo stark mechanisierte Landwirtschaft in feuchteren Klimazonen betrieben wird", sagt er.

Dazu kommt, dass das Problem nicht am Ackerrand endet. Wenn die Zugänge zum Mikrohöhlensytem an der Bodenoberfläche unterbrochen sind, fliesst Wasser aus Niederschlägen ungebremst in die Flüsse, was andernorts zu Überschwemmungen führen kann. Im Normalfall nimmt jeder Kubikmeter Boden die Hälfte seines Volumens an Wasser auf. Dieses enorme Wasser-Rückhaltevermögen trägt wesentlich zu einem besseren Hochwasserschutz bei.

Wiederherstellen benötigt Zeit
In den vier Versuchsjahren wurde in COREBA auch verfolgt, bis zu welchem Ausmass Bodenschäden wieder rückgängig gemacht werden können. Es zeigte sich, dass eine Bodenbearbeitung den Oberboden zwar wieder einigermassen lockern kann, die Schäden im Innern der Bodenteilchen jedoch bestehen bleiben. Verbesserungen im filigranen Bereich des Hohlraumsystems können nur durch natürliche Prozesse wie die Aktivität von Wurzeln und Bodenorganismen oder wiederholte Trocknungs- und Wiederbefeuchtungszyklen erreicht werden. Dies kann der Bauer durch Bewirtschaftungsmassnahmen fördern, zum Beispiel durch das Ausbringen von Mist und Kompost oder durch den Anbau von Pflanzen, die den Boden während langer Zeit intensiv durchwurzeln und bedecken.

Diesen Winter schliessen die Forschenden den COREBA-Modellversuch ab. In den kommenden Monaten werten sie die Daten im Detail aus und veröffentlichen sie anschliessend.

Kommentar

Der Boden des Fortschritts

Immer schneller, grösser und komplexer: Die abgründigen Kehrseiten des technischen Fortschritts zeigen sich auch in der Landwirtschaft. Wer nach ausgedehnten Niederschlägen die Regenrinnen in intensiv bewirtschafteten Feldern beobachtet, dem schwant Ungutes. Dem Boden, aus dem unsere Nahrung wächst, muten wir Tonnen zu, die er nicht tragen kann.

Welcher Bauer hat noch Zeit, durchs Feld zu gehen? Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften sind stolz darauf, dass ein kleiner Teil der Bevölkerung das Land bebaut und in grossen Mengen Lebensmittel produziert. Im Zeichen der Globalisierung wächst der Druck auf den Bauernstand, industriell einzufahren – mit noch schwereren Traktoren und grösseren Erntemaschinen.

Gottes Segen wird im Alten Testament mit Bildern von reichem Ertrag verdeutlicht. Geben die Böden nicht her, wozu sie geschaffen sind, zeigt dies in der Bibel in der Regel ein Strafgericht an – Gottes Urteil, dass die Menschen ihren Lebensgrundlagen nicht Sorge tragen.

Die dramatische globale Verteuerung der Nahrungsmittel macht uns bewusst: Wir haben unbedingt dafür zu sorgen, dass unsere Böden atmen können. Fortschritt bringt uns nur weiter, wenn wir auf dem Boden bleiben – und das heisst in diesem Fall: ihn nicht erdrücken.

Bodenverdichtung bringt Regenwürmer unter Druck
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/114390/

Quelle: Bundesamt für Landwirtschaft, Bearbeitung Livenet
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1451
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: So Mai 21, 2017 8:55 pm Antworten mit Zitat

Er verführte sie zum Essen von Opferfleisch, das den Götzen geweiht war, und zu sexueller Zügellosigkeit
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1451
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Mo Jul 03, 2017 8:29 pm Antworten mit Zitat

Unsere Märchen sind frei von Krieg, anders als die Zeit, aus der sie stammen. Zu den Glaubensvorstellungen des Mutter-orientierten Bildbildes, unter dem Männer und Frauen bis dahin gleichberechtigt lebten, trat im Sinne der Herrschenden die religiöse Überhöhung des Vaters und des Krieges hinzu, bis diese schließlich obsiegte. Dieser Prozess begann mit dem gesellschaftlichen Umbruch in Alt-Europa. Hierarchie und Krieg sind erst ab diesem Zeitpunkt feststellbar. Von nun an gab es männliche Herrscher und Priester, die Kriege führten und das Volk unterdrückten und ausbeuteten, alles mit dem Segen männlicher Götter und auch der weiblichen, die dafür als Kriegsgöttinnen instrumentalisiert wurden. Eine der Natur gegenüber demütige, ethische Haltung wich dem Gesetz der Gewalt. Mr. Green Laughing Mr. Green Confused Smile
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking





Verfasst am: Mo Jul 03, 2017 8:29 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Umweld-Zerstörung


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group