ACHTUNG: Wir stellen unseren Dienst zum 01.02.2020 ein.
Sie sind der Forenbesitzer: Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie eine Sicherung Ihres Forums erwerben möchten.
Sie sind ein Forennutzer: Bitte informieren Sie sich beim Forenbetreiber über die Weiterführung des Forums.
Schröder fügt Deutschlands Ansehen schweren Schaden zu :: Christliche-Teestube (Forum.)
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Schröder fügt Deutschlands Ansehen schweren Schaden zu
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Sa Feb 21, 2009 11:09 pm Antworten mit Zitat

Stephan J. Kramer, Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland


Zentralrat der Juden kritisiert Treffen mit Irans Präsidenten Schröder fügt Deutschlands Ansehen schweren Schaden zu

Deutliche Worte: Der Zentralrat der Juden hat Altkanzler Gerhard Schröder (64) scharf kritisiert, weil dieser ein Treffen mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad (52) plant: „Herr Schröder fügt dem Ansehen der Bundesregierung und der Bundesrepublik Deutschland schweren Schaden zu“, sagte Generalsekretär Stephan J. Kramer in der Hannoverschen „Neuen Presse“ (NP).

Mit dem Treffen, das am heutigen Samstagnachmittag stattfinden soll, unterstütze Schröder das Regime im Iran und den Diktator. Das Gespräch sei für Ahmadinedschad, den „Irren von Teheran“, eine Aufwertung und eine Unterstützung für seinen Wahlkampf.

Hintergrund
Altkanzler im Iran
Schröder trifft den
Irren von Teheranmehr zum themaAhmadinedschad
Er jubelt über
Erdogans Davos-EklatSchröder solle „im Sinne der Menschrechte besser auf das Treffen verzichten.“

Irans Präsident hasst Israel, hat den Holocaust als „Märchen“ bezeichnet. Er will den Judenstaat von der Landkarte tilgen, hat allen Ernstes vorgeschlagen, das Land nach Europa oder Amerika zu „verlegen.“

Genau darüber wolle Schröder mit Ahmadinedschad reden, so die NP und zitiert aus seinem Redemanuskript: „Der Holocaust ist eine historische Tatsache. Es macht keinen Sinn, dieses einmalige Verbrechen, für das Hitler-Deutschland verantwortlich gewesen ist, zu leugnen.“ Falls der Iran international ernst genommen werden wolle, müsse das Land Verantwortung übernehmen und internationale Regeln akzeptieren.

Teheran reagierte prompt auf die Äußerungen Schröders: Man solle auch das „jüngste Massaker an den Menschen in Gaza nicht vergessen und Israel dafür auf internationaler Ebene verurteilen“.

Der frühere deutsche Bundeskanzler hält sich seit Donnerstag im Iran auf, als Privatmann, wie er sagt. Er sei von einem Arzt eingeladen, den er noch aus Hannover kenne.

http://www.bild.de
_________________
Jesus sagt. Ich bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN, niemand kommt zum Vater (Gott) denn durch mich.
Johannes 14,6.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Sa Feb 21, 2009 11:09 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group