Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Erneut Angriffe auf Evangelikale in den Medien
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Mitten im Leben
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mi März 04, 2009 5:23 pm Antworten mit Zitat

Erneut Angriffe auf Evangelikale in den Medien


Die Vorsitzende der links-liberalen württembergischen Gruppierung „Offene Kirche“, Pfarrerin Kathinka Kaden.
F r a n k f u r t a m M a i n / B e r l i n (idea) – Erneut Angriffe auf Evangelikale in den Medien: In Presse und Rundfunk wird vor ihrem Einfluss auf Politik und Kirche gewarnt. Konservative und Fundamentalisten waren das Thema der Hörfunksendung „Der Tag“ im öffentlich-rechtlichen Hessischen Rundfunk (hr) am 3. März.
Als Beispiele für den, wie es hieß, bedenklich zunehmenden Einfluss der Evangelikalen nannte Moderator Florian Schwinn im Programm hr2 Kultur unter anderem ihr publizistisches „Flaggschiff“, die Evangelische Nachrichtenagentur idea in Wetzlar, und die staatliche Anerkennung der Freien Theologischen Hochschule (FTH) in Gießen. Anlass für das Programm über „Fundamentalisten“ war die Auseinandersetzung um die Wiederaufnahme der Pius-Bruderschaft mit dem Holocaust-Leugner Bischof Williamson in die katholische Kirche. Wie der Referent für Weltanschauungsfragen im Bistum Limburg, Lutz Lemhöfer, sagte, seien die Evangelikalen mit idea und dem Evangeliums-Rundfunk in Wetzlar sowie die konservativen Katholiken mit dem Informationsdienst kath.net (Linz/Österreich) in den Medien sehr präsent. Dagegen träten die offiziellen kirchlichen Medien in den Hintergrund. Auch seien die kirchlichen Reformkräfte ermüdet und hätten es versäumt, eigene Formen authentischen Christseins zu entwickeln. Der hessen-nassauische Dekan Matthias Ullrich (Gladenbach/Mittelhessen) sagte, die Anerkennung der FTH sei ein Fehler gewesen. Es müsse sich noch herausstellen, ob sie zu einer freien wissenschaftlichen Diskussion fähig sei.

hr: Evangelikale nicht befragt
Die Vorsitzende der links-liberalen württembergischen Gruppierung „Offene Kirche“, Pfarrerin Kathinka Kaden (Bad Boll), warf den Protestanten, die sich auf die Glaubensbasis der Evangelischen Allianz berufen, vor, eine „Ideologisierung der Theologie“ zu betreiben. Sie seien gegen feministische Theologie und Befreiungstheologie sowie gegen die Segnung Homosexueller. Der Einfluss der Evangelikalen in der württembergischen Landeskirche nehme zu. Zudem würden junge Evangelikale „massiv“ für die Politik ausgebildet und seien in Berlin und Brüssel sehr präsent. Der Evangelikalismus sei inzwischen politisiert, während der liberale Hauptstrom in der Kirche abgenommen habe, sagte die Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Bad Boll. Evangelikale wurden in der hr-Sendung nicht befragt; mit zwei Zitaten zur Homosexualität kam lediglich der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart), vor.

taz-Interview: „Unerträglicher“ Einfluss
Einen Proteststurm in Leserbriefen hat ein Interview der linksalternativen Berliner „tageszeitung“ (taz) mit Kaden am 1. März in ausgelöst. Darin warf sie den Evangelikalen vor, „fast schon eine zweite evangelische Kirche in Deutschland“ aufzubauen, die „sehr finanzstark, einflussreich und intransparent ist und sich eigene Parallelstrukturen geschaffen hat“. Der „schleichende Machtanspruch der Evangelikalen“ habe ein „unerträgliches Ausmaß“ angenommen. An den Evangelikalen störe sie „das wortwörtliche Bibelverständnis, die theologische Enge, das Ausschalten der kritischen Vernunft, dass sie für den historischen Kontext der Heiligen Schrift nicht offen sind - das ist für mich fundamentalistisch.“ Insbesondere auf diese Definition beziehen sich die meisten Leserbriefschreiber.

Leserbriefe kritisieren Kaden
Von 40 Reaktionen, die bis zum 3. März von der Internet-Redaktion der taz veröffentlicht wurden, widersprechen mehr als 30 Kadens Thesen. Viele beziehen ihre Fundamentalismus-Definition auf den Islam. Muslimische Gruppen seien finanzstark, einflussreich und intransparent; ihr schleichender Machtanspruch habe ein unerträgliches Ausmaß angenommen, heißt es in einer Zuschrift. Ein weiterer Schreiber berichtet, er kenne keinen Evangelikalen, der ihn einschüchtern wolle, aber viele Muslime. Zahlreiche Beiträge setzen sich mit der kirchenpolitischen Position der „Offenen Kirche“ kritisch auseinander. Zu den wenigen Unterstützern Kadens gehört ein evangelischer Pfarrer aus Nordrhein-Westfalen, der nach eigenen Angaben wegen eines Konflikts mit den „Frommen“ in der Gemeinde seine Stelle wechseln musste. Die „Offene Kirche“ hat in der württembergischen Landessynode 26 Mandate der 95. Größter Gesprächskreis ist die pietistisch-evangelikale „Lebendige Gemeinde“ mit 42 Sitzen.

http://www.idea.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Mi März 04, 2009 5:23 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Mitten im Leben


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group