Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
«Ich war ein Betrüger, bis mir Jesus begegnete»
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Glaubenszeugnisse
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Di März 10, 2009 6:23 pm Antworten mit Zitat

Nachfolgendes ist ein zu schönes Zeugnis eines Mannes, der durch Tiefen seines Lebens ging und den Weg zu Jesus fand.
*****************************************************

«Ich war ein Betrüger, bis mir Jesus begegnete»

Ich wurde festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht.

Die Tür des Gerichtssaales ging auf. Die Anwesenden erhoben sich und der vorsitzende Richter der Grossen Strafkammer 18 am Landgericht Hamburg trat ein. Er stellte sich hinter seinen Richtertisch und verkündete, was ich mit gesenktem Kopf zur Kenntnis nahm: «Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil: Der Angeklagte Herr M. wird zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt...»

Vor meinem inneren Auge liefen die vergangenen Ereignisse ab. Genervt von meinen Vorgesetzen, hatte ich die erste Chance zur Selbständigkeit genutzt und mich an einer kleinen Firma in der Hamburger Innenstadt beteiligt. Das Unternehmen war wirtschaftlich am Ende, aber ich glaubte, mit meinen verkäuferischen Fähigkeiten grosse Umsätze zu erzielen und eine sorgenfreie Zukunft vor mir zu haben. Ein Irrtum.

Betrug schleicht sich an
Drei Jahre arbeitete ich in meiner Firma als Kopiergeräte- und Büromaschinenverkäufer, ohne Urlaub und mit wenig Geld. In der Zeit entdeckte ich, wie leicht man durch Vorteilsgewährung Geld macht, auch aus geplatzten Geschäften Provisionen einstreicht, wichtigen Personen «Entscheidungsbeschleuniger» zusteckt, und so weiter.

Als die Universität Hamburg einen grossen Bestand Canon-Kopiergeräte mieten wollte, nahmen wir den Auftrag an, ohne zu wissen, wie wir den Einkauf finanzieren sollten. Schliesslich verkauften wir unseren Mietvertrag selbst an eine Leasinggesellschaft. Es gab nur einen Haken: Die Leasingfirma wollte das Geld erst nach Liefernachweis überweisen, und den gab es von der Uni erst, sobald die Geräte installiert waren. Ich fuhr mit einem Kollegen zur Universität und verwickelte den Organisationsleiter in ein Gespräch, während mein Mitarbeiter heimlich die Übernahmepapiere stempelte.

Das grosse Geld winkt
1986 kam ich auf einer Messe in Leipzig in Kontakt mit hohen Beamten der DDR. Einer von ihnen kaufte gegen Vorkasse abhörsichere Laptops und alle möglichen EDV-Geräte für das DDR-Aussenministerium. Durch ihn konnten wir uns nach der Wende Exklusivrechte zur Belieferung der Behörden sichern. Da es dort fast keine Geräte gab, konnten wir schneller vermieten als einkaufen – und vor allem finanzieren.

Irgendwann konnten wir die Maschinen nur noch zu Einkaufspreisen refinanzieren, Geld musste her. Wir kamen auf die Idee, Finanzierungspakete gleichzeitig an verschiedene Finanzierungsunternehmen zu verkaufen. Das war Kreditbetrug in grossem Umfang, aber wir sahen das nicht so eng. Wir glaubten ja, alles zurückzahlen zu können. Eine Illusion. Aber erst einmal wuchsen unsere Umsätze überdurchschnittlich und meine Einnahmen dank meiner Provision ebenso.

Der Rubel rollt
Unsere Freunde im Osten waren der Meinung, dass mit der Sowjetarmee sehr gute Geschäfte zu machen seien. Ich lernte den Generalstab und Divisionskommandeure kennen und wieder machten wir sehr gute Geschäfte – natürlich zum Vorteil aller Beteiligten. Unsere Umsätze stiegen, doch unsere Liquiditätsprobleme nahmen überhand. So fingen wir an, auch gefälschte Verträge zu refinanzieren.

Die Firma wuchs mit atemberaubender Geschwindigkeit, mehr als 270 Mitarbeiter arbeiteten nun für uns. Aber wir hatten den Durchblick verloren. Banken und Leasinggesellschaften wurden in immer grösserem Ausmass betrogen. Unsere Hausbank wusste Bescheid, trotzdem gab sie positive Auskünfte über uns weiter. Auch privat wurde ich langsam grössenwahnsinnig: Ich dachte, mir gehört die Welt.

Die Wende
Eines Tages erfuhr ich, dass ein Freund sehr krank war. Als er starb, erklärte mir seine Familie, dass er Christ geworden war. Was für ein Unsinn! Anlässlich seiner Beerdigung wurde auch meine Ehefrau Christ, was ich sehr komisch fand. Aber es brachte mich zum Nachdenken. Gab es Gott wirklich? Und wenn ja, konnte er mir aus meinen Schwierigkeiten helfen? Tatsächlich wurde auch ich gläubig.

Trotzdem liefen meine Geschäfte weiter wie zuvor. Geld, Macht und Lügen hielten mich fest im Griff. Unser finanzieller Druck wurde heftiger. Einer der russischen Generäle bot mir an, mit Waffen zu handeln. Ich sollte lediglich Rechnungen schreiben und das Geld verteilen. Meine finanziellen Sorgen hatten vor diesem Hintergrund nur noch die Grösse von Trinkgeldern!

Aber in diesem Augenblick hörte ich ganz deutlich und klar die Stimme von Jesus: «Jetzt musst du dich entscheiden. Für die andere Seite oder für mich.» Vor meinem geistigen Auge sah ich einen kleinen angolanischen Jungen, dem eine Mine den Fuss abgerissenen hatte. Und plötzlich wusste ich sehr genau, dass ich als Christ unmöglich Waffendeals machen konnte. Der Bann war gebrochen. Ich hatte mich für Jesus entschieden.

Einen Neuanfang wagen
Ich konnte keine krummen Sachen mehr machen und versuchte meine Unternehmensgruppe zu sanieren. Nach und nach machte ich meine Geldgeber mit der Wahrheit vertraut. Doch einer meiner Mitarbeiter denunzierte mich, ich wurde festgenommen und in Untersuchungshaft gebracht. Nach 21 sehr unangenehmen Tagen und einem ausführlichen Geständnis wurde ich gegen Auflagen entlassen.

Mein Strafverteidiger empfahl mir, mit den Geschädigten Vergleiche zu vereinbaren und Schäden wieder gut machen, was ich so gut wie möglich tat. Kurz vor Verjährung meiner Straftaten wurde ich angeklagt und zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Keiner, der es nicht selbst erlebt hat, kann sich vorstellen, wie es im Gefängnis ist. Doch obwohl ich an einem Ort war, der für viele der letzte Abgrund ist, habe ich das mit Jesus durchgestanden. Nach 21 Monaten wurde ich vorzeitig aus der Haft entlassen. In dieser Zeit haben sechs Mitgefangene Jesus kennengelernt.

Leben mit Jesus
Heute berate ich Unternehmer, die in die Krise geraten sind. Viele Menschen, mit denen ich spreche, sind verzweifelt und haben Angst. Jeder muss irgendwann mit den Konsequenzen seines Handelns leben. Manche sehen keinen Ausweg und keine Zukunft. Diesen Menschen möchte ich Mut machen. Es ist nie zu spät umzukehren. Man kann Jesus absolut vertrauen. Mit ihm gibt es immer eine gute Zukunft, er regelt Dinge auf eine Art, wie wir uns nicht erträumen können.

Selbst die dunkelsten Tiefen verlieren ihren Schrecken. Er ist die Hoffnung, auch wenn man ganz unten ist. Er ist erfahrbar und greifbar. Jesus trägt einen und lässt einen nie im Stich. Der Neuanfang liegt in ihm und er gelingt unerwartet positiv. Ich habe das erlebt und möchte diese Erfahrung keinesfalls missen.

Autor: Miriam Hinrichs
http://www.jesus.ch
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1451
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Di Jul 04, 2017 8:56 pm Antworten mit Zitat

Seit 2002 brachte ThaiCupid tausende thailändische Singles mit ihren Traumpartnern aus aller Welt zusammen, was uns zur renommiertesten thailändischen Dating-Webseite macht. Mit bemerkenswerten 1,5 Millionen Mitgliedern (deren Zahl ständig wächst) bringt unsere thailändische Dating-Webseite tausende alleinstehende Männer und Frauen aus aller Welt zusammen.
Internationales thailändisches Dating – Mehr als 1,5 Millionen Singles vertrauen uns

ThaiCupid ist Teil des renommierten Cupid Media Netzwerks, das mehr als 30 Nischen-Dating-Webseiten betreibt. Unser Ziel ist es, Singles aus aller Welt zusammenzubringen, weshalb wir Thailand zu Ihnen nach Hause holen.

Nur wenige andere Webseiten bieten Ihnen die Möglichkeit, mehr als 1,5 Millionen Singles aus Thailand und der ganzen Welt kennenzulernen, die nach der großen Liebe suchen. Wir helfen Ihnen engagiert dabei, Ihren Traumpartner zu finden – egal, wo auf der Welt Sie sich befinden.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1451
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Di Apr 10, 2018 5:40 pm Antworten mit Zitat

Es war ein Signal an Trump: Nicht mal 24 Stunden später durchsuchten FBI-Agenten Cohens Büro und Hotelzimmer in New York und beschlagnahmten Akten, Computer und Finanzdaten. Bisher ist Cohen vor allem für den Umstand bekannt, dass er der Pornodarstellerin Stormy Daniels Schweigegeld gezahlt hat - angeblich, damit diese eine Affäre mit Trump nicht ausplaudert. Nun rückt er in den Fokus der Ermittler. Für Trump ist das höchst brisant - denn Cohen hütet dessen größte Geheimnisse.

Loyalität ist jetzt also wirklich das Wort der Stunde. "Haben Sie Angst vor dem, was das FBI finden könnte?", wurde Trump am Montagabend gefragt. "Nein", antwortete der, doch seine Wut auf das FBI und sein eigenes Justizministerium, das den Zugriff autorisiert hatte, verriet das Gegenteil.

Im Video: Trumps Wutrede nach der FBI-Aktion
Video abspielen... Video
JIM LO SCALZO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Denn Cohen, 51, ist Trumps Pitbull, der bisher jeden, der seinem Chef gefährlich wurde, aus dem Weg geräumt hat - mit Klagen, Drohungen, Mobbing, Klatschpresse-Aktionen und Schweigegeld. Falls Trump etwas zu verbergen hat, privat wie geschäftlich, ob Russland-Connections, Steuerprobleme oder Sexaffären, dann weiß es Cohen - und bald dürfte es auch das FBI wissen.

Solche Ermittlungstaktiken setzen Fahnder sonst auch gegen Mafiosi ein. "Dieser Durchsuchungsbefehl ist eine Bombe vor Trumps Haustür", sagte die Ex-Staatsanwältin Joyce White Vance der "Washington Post". Trump-Biograf Timothy O'Brien, der Cohen aus leidvoller Erfahrung kennt, fügte hinzu: "Er erledigt die schmutzige Arbeit, die der Präsident selbst nicht erledigen will."

"Ich bin sein Freund", sagte Cohen der "New York Times" einmal. "Ich würde fast alles für ihn und seine Familie tun." Bisher blieb die Beziehung vom Anwaltsgeheimnis geschützt. Doch das setzte der Richter, der den Durchsuchungsbefehl gegen Cohen abzeichnete, nun zumindest teilweise außer Kraft. Das passiert nur, wenn es sich um "schwerwiegende Vorwürfe illegaler Aktivitäten" handelt, wie Ex-Richter Andrew Napolitano im Trump-nahen Sender Fox News sagte.

Ob diese Aktivitäten mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels zu tun haben, die eine kurze Affäre mit Trump gehabt haben will, oder mit den breiteren Russland-Verwicklungen, bleibt offen. Fest steht: Für Cohen geht es ums Ganze.

2006 heuerte Cohen im Trump-Konzern an. Bis dahin gab sich der Anwalt mit kleineren Aufträgen ab. Aufgewachsen auf Long Island als Sohn eines Holocaust-Überlebenden, managte Cohen anfangs Taxifirmen mit Namen wie Mad Dog Cab Corporation - ein Geschäft, das schon damals harte Bandagen erforderte. Ein Zubrot verdiente sich der Kampfsport-Laie mit einem Kreuzfahrtunternehmen in Florida.

Vom Demokratenwähler zum Handlanger des Präsidenten

Cohen lernte Trump kennen, als er vier Luxuswohnungen in dessen Liegenschaften kaufte. Bald wurde er zu Trumps "fixer", seinem Mann für alle Unannehmlichkeiten. Er kämpfte nicht nur vor Gericht mit aggressiven Mitteln für seinen klagelustigen - und dutzendfach verklagten - Mandanten, sondern auch als Sprachrohr in den Medien. Vorbild war Trumps Mentor Roy Cohn, der berüchtigte Handlanger des nicht minder berüchtigten Senators Joe McCarthy, der seinerzeit auch vor dubiosen Methoden nicht zurückschreckte.
_________________
Christentum für Sie in Frage kommt, schauen Sie einfach mal in den "Heils-Supermarkt". Sie werden eine große Auswahl an Richtungen finden, die alle für sich in Anspruch nehmen, die reine Lehre Christi zu verbreiten und den einzig möglichen Weg zum Heil zu zeigen.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking





Verfasst am: Di Apr 10, 2018 5:40 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Glaubenszeugnisse


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group