Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Dänemark: Kontroverse nach Polizeiaktion gegen Kirchenasyl
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Sa Aug 15, 2009 6:18 pm Antworten mit Zitat

Dänemark: Kontroverse nach Polizeiaktion gegen Kirchenasyl

Die gewaltsame Beendigung eines Kirchenasyls in Kopenhagen wird in der dänischen Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. In Umfragen unterstützte eine Mehrheit der Befragten die Polizeiaktion gegen irakische Flüchtlinge, denen die Abschiebung droht, wie dänische Medien am Freitag berichteten.

Auch Bischöfe der lutherischen Volkskirche in Dänemark äußerten dafür Verständnis, berichtete «Kristeligt Dagblad». Hingegen unterstützten rund 300 Pastoren und Theologen eine Unterschriftensammlung gegen das Vorgehen der Polizei. Rund 15.000 Menschen demonstrierten am Donnerstagabend in Kopenhagen friedlich gegen die geplante Abschiebung.

In der Nacht zum Donnerstag hatte die Polizei die Brorsons-Kirche im Kopenhagener Stadtteil Nörrebo gestürmt. Dabei wurden 19 irakische Flüchtlinge festgenommen. Seit Ende Mai hielten sich mit Duldung des Kirchenvorstandes rund 50 Personen, darunter Kinder, in der Kirche auf. Bei der Polizeiaktion war es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Demonstranten gekommen, die eine Beendigung des Kirchenasyls verhindern wollten.

Die Iraker hatten sich trotz Ablehnung ihrer Asylanträge geweigert, in ihre Heimat zurückzukehren. Zur Begründung verwiesen sie darauf, ihr Leben sei im Irak in Gefahr. Menschenrechtsgruppen forderten für die Flüchtlinge aus humanitären Gründen ein Bleiberecht. In Dänemark sind Fälle von Kirchenasyl eher selten. Erst einmal, Anfang der 1990er Jahre, hatten Polizeikräfte Flüchtlinge festgenommen, die ohne kirchliche Billigung in einer Kirche Zuflucht gesucht hatten.

Der Bischof von Kopenhagen, Erik Norman Svendsen, bedauerte den Angaben zufolge, dass es keine andere Lösung gegeben habe. Er bat den Pfarrer und Gemeinderat der Brorsons-Kirche um einen Bericht über die Ereignisse. Erst nach dessen Kenntnis wollte er Stellung nehmen. Ein dänischer Kirchenrechtler sagte der Tageszeitung «Politiken», es gebe keine rechtliche Bestimmungen, die Behörden den Zugang zu einer Kirche verwehrten.

Eine Kirche sei kein rechtsfreier Raum, sagte Per Ingesman von der Universität Aarhus. Ähnlich hatte sich Kirchenministerin Birthe Rönn Hornbech geäußert. Justizminister Bran Mikkelsen sagte, eine demokratische Gesellschaft basiere darauf, dass die Gesetze und Regeln eingehalten werden. Eine besondere Behandlung sei nicht vorgesehen, nur weil jemand eine Kirche besetzt, ergänzte Mikkelsen.

Torsten Moritz von der kirchlichen Kommission für Migranten in Europa zeigte sich angesichts des Vorfalls in Dänemark besorgt. Jede gewaltsame Räumung einer Kirche durch die Polizei gebe Anlass zur Sorge, sagte er dem epd. Die Vorgänge in Kopenhagen zeigten erneut die Verzweifelung vieler Flüchtlinge, die in Europa Schutz suchen. «Eine wirkliche Lösung kann nur darin bestehen, dass Flüchtlinge effektiven Zugang zu einem fairen Asylverfahren mit indivueller Prüfung erhalten», sagte Moritz in Brüssel.

Vor einer Rückführung von Flüchtlingen müsse in jedem Falle geprüft werden, ob deren Sicherheit nach der Rückkehr gewährleistet sei. Vorgaben des UN Flüchtlingskommissariats dazu sollten eingehalten werden, forderte der Flüchtlingsexperte.

Die Vorsitzende der ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft «Asyl in der Kirche», Fanny Dethloff, sprach gegenüber epd von einem bedauerlichen Fall. Sie kritisierte das «harte und unmenschliche Vorgehen» der Polizei gegen die Flüchtlinge und deren Unterstützer, sagte die Pastorin aus Nordelbien. In Deutschland gab es 2007 nach Angaben der Organisation 43 Kirchenasyle für mindestens 133 Personen, darunter 74 Kinder. Seit 1983 fanden dabei insgesamt mehr als 3.000 Menschen Schutz.

Nachfolgendhierzu ein Komentar aus
http://www.jesus.de

Cabahara hat vor 7 Stunden (um 11:55 Uhr) geschrieben:
Staat gegen Kirche

Scheinbar waren diese Iraker schutzbedürftige Menschen und haben sich mit Einverständnis der Kirchenoberen dort aufgehalten. Ohne driftigen Grund hätten sie das wohl kaum gemacht.

Hier sieht man dass die Trennung von Staat und Kirche einzig dazu dient, die Kirche mundtot zu machen. Der Staat kann machen was er will aber die Kirche darf sich unter keinen Umständen in die Politik einmischen.
Doch kaum macht di Kirche, was dem Staat nicht gefällt, begeht dieser den unverzeihlichen Frevel mit Bewaffneten ein Haus Gottes zu stürmen und dort Gewalt gegen Flüchtlinge anzuwenden.
_________________
Jesus sagt. Ich bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN, niemand kommt zum Vater (Gott) denn durch mich.
Johannes 14,6.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Sa Aug 15, 2009 6:18 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group