Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Erdbeben eine Folge vom 'Pakt mit dem Teufel'?
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Katholische Nachrichten
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: So Jan 17, 2010 4:20 pm Antworten mit Zitat

Erdbeben eine Folge vom 'Pakt mit dem Teufel'?

Die Erdbebentragödie von Haiti.

US-Fernsehprediger Pat Robertson kritisiert Voodoo-Kult – Jean-Betrand Aristide hatte den Voodoo-Kult zur zweiten Staatsreligion neben dem Katholizismus erklärt

Port-au-Prince/Virginia Beach (kath.net/idea)
Der evangelikale US-Fernsehprediger Pat Robertson (Virginia Beach/Bundesstaat Virginia) sieht im Erdbeben von Haiti die Folge eines „Pakts mit dem Teufel“. Die Bevölkerung habe diesen Pakt Ende des 18. Jahrhunderts geschlossen, um von den französischen Kolonialherren befreit zu werden, sagte der 79-Jährige im TV-Sender Christian Broadcasting Network (CBN). Der Teufel habe diese Vereinbarung angenommen und die Haitianer hätten die Franzosen „hinausgeworfen“.

Die Folgen dieses Pakts seien bis heute zu spüren. Denn offenbar stehe Haiti unter einem Fluch. Dies zeige etwa der Vergleich mit dem Nachbarland, der Dominikanischen Republik. Beide Länder sind Teil der Insel Hispaniola. „Die Dominikanische Republik ist wohlhabend, gesund und voller Hotels, während Haiti verzweifelt arm ist“, so Robertson. Er nahm Bezug darauf, dass sich Gegner der französischen Kolonialherrschaft 1791 zu einer Voodoo-Zeremonie versammelt hatten. Sie markiert nach Angaben einheimischer Historiker den Beginn des Widerstands gegen die französische Herrschaft. 1804 wurde Haiti unabhängig.

Robertson rief ferner dazu auf, für das Land zu beten, „damit sich viele Menschen im großen Stil Gott zuwenden“. Er sei zuversichtlich, dass dann aus der Tragödie etwas Gutes erwachse. Robertson gilt als einer der öffentlichkeitswirksamsten konservativen Protestanten in den USA.

1988 bewarb er sich um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Er rief zur Ermordung des sozialistischen Präsidenten Venezuelas, Hugo Chavez, auf und erklärte den Schlaganfall des israelischen Premierministers Ariel Scharon als Strafe Gottes für den Rückzugs Israels aus dem Gaza-Streifen.

Auch die Terroranschläge vom 11. September 2001 und den Hurrikan „Katrina“ im Jahr 2005 hielt er für Strafen Gottes für die Sünden Amerikas wie Abtreibung und Homosexualität.

Voodoo-Pakt 2003 erneuert

2003 hatten Voodoo-Priester Haiti mit Tieropfern erneut dem Teufel geweiht. Der damalige Staatspräsident Jean-Betrand Aristide hatte ein halbes Jahr zuvor den Voodoo-Kult zur zweiten Staatsreligion neben dem Katholizismus erklärt. Aristide ging 2004 ins Exil. Der Voodoo-Kult stammt aus dem westafrikanischen Benin und hat seine Wurzeln in Stammesreligionen und Hexenkulten. Mit magischen Handlungen soll es seinen Anhängern möglich sein, Rache zu nehmen und Menschen zu Tode zu bringen. 2004 hatten rund 100.000 Evangelikale aus Anlass des 200. Jahrestages der Unabhängigkeit Haiti Jesus Christus geweiht. Ziel war es auch, die Vorherrschaft des Voodoo-Kultes zu brechen.

Hilfe läuft nur schleppend an

Das ganze Ausmaß des Erdbebens vom 12. Januar ist immer noch unklar. Das Rote Kreuz rechnet mit bis zu 50.000 Toten, während Ministerpräsident Jean-Max Bellerive von mehr als 100.000 Toten spricht. Obwohl inzwischen eine internationale Hilfswelle angelaufen ist, erreichen die Hilfstransporte die Überlebenden nur schleppend. Inzwischen warnen Hilfsorganisationen vor Überfällen und Plünderungen durch Banden. „Wir müssen so schnell wie möglich helfen, sonst könnte es zu Ausschreitungen kommen“, befürchtet Urs Bernhard vom christlichen Hilfswerk World Vision. Aus Protest gegen die ausbleibende Hilfe haben aufgebrachte Haitianer zwei Straßensperren aus Leichen errichtet. Ein großes Hindernis für die Retter ist der Flughafen von Port-au-Prince. Flugzeuge mit Hilfsgütern können erst landen, wenn andere Maschinen am Boden wieder gestartet sind. Die Regierung Haitis hat deshalb dazu aufgerufen, keine Flüge nach Port-au-Prince zu leiten. An den Hilfsaktionen beteiligt sich auch Israel. Es hat ein Flugzeug mit 200 Helfern nach Haiti geschickt, berichtet die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem. Darunter sind 40 Ärzte, 20 Rettungssanitäter und 24 Krankenschwestern. Sie werden in einem mobilen Lazarett für 500 Patienten arbeiten.

Zum Thema einige Komentare von
http://www.kath.net

ChristNeu vor 5 Stunden

Wer ist wie Gott?
Wer ist wie Gott? Wer kennt wirklich die Hintergründe und ALLE Zusammenhänge? ... ich denke, wir sollten (v.a. in der jetzigen Situation) vorsichtig sein mit Schuldzuweisungen - das hilft jetzt nicht!

AlbinoL vor 6 Stunden

Schande
Dieser Prediger ist eine Schande.

Diese Meinungen kann ich mir nur anschliesen.

Auf WIKIPEDIA ist über Pat Robertson zu Lesen.
Marion Gordon „Pat“ Robertson (* 22. März 1930 in Lexington, Virginia) ist ein einflussreicher konservativer Fernsehprediger in den Vereinigten Staaten und Gründer der fundamentalistischen Christian Coalition of America sowie der Regent University, deren Präsident Robertson ist.[1] Seine Familie gehört zu den ersten europäischen Einwanderern in Amerika, einer seiner Vorfahren beteiligte sich an der Bostoner Tea Party.[2]


Robertson vertritt u. a. die Ansicht, dass Gebete physische Wirkung (etwa gegen Naturkatastrophen) entfalten können. Er greift Linke, Homosexuelle, Muslime und Feministinnen scharf an: Feminismus bezeichnete er als sozialistische, anti-familiäre Bewegung, die Frauen dazu veranlasse, ihre Männer zu verlassen, ihre Kinder zu töten, Hexerei zu praktizieren, den Kapitalismus zu zerstören und lesbisch zu werden. Damit vertritt er ähnliche Ansichten wie Jerry Falwell. Die Terroranschläge am 11. September 2001 bezeichnete er kurz darauf als Folge von Abtreibung, Homosexualität und Gottlosigkeit in der Bevölkerung, relativierte diese Aussage später allerdings nach Protesten. Dennoch bezeichnete er den Hurrikan Katrina auch als Strafe Gottes[5].
In Folge des schweren Erdbebens von Haiti 2010 machte er die Bevölkerung Haitis verantwortlich für das Beben. Seiner Ansicht nach habe Haiti "vor langer Zeit" (a long time ago, gemeint ist das ausgehende 18. Jahrhundert) "einen Pakt mit dem Teufel geschlossen" (swore a pact to the devil), um sich der französischen Kolonialherrschaft zu entledigen, und sei daher seitdem (but ever since) verflucht (cursed).[6][7] Robertson wurde daraufhin mangelhafte Kenntnis der historischen Tatsachen attestiert.[8]
Er soll über Gelder zwischen 200 Millionen und einer Milliarde Dollar verfügen. Im August 2005 brachte Robertson in seiner Talkshow „The 700 Club“ seinen Wunsch nach der Ermordung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez ins Gespräch[9], was zu diplomatischen Konflikten und starken Protesten führte. Als Gottesstrafe für die Räumung des Gaza-Streifens sah er im Januar 2006 den Schlaganfall des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon an, da dieser „Gottes Land“ zerteilt hätte („he divided God's Land“).
Pat Robertson unterstützte die beiden evangelikalen Diktatoren in Guatemala und Liberia, Efrain Ríos Montt und Charles Taylor. Als letzterer von den Vereinigten Staaten gestürzt wurde, kritisierte Robertson Präsident Bush stark und behauptete, dass der Islam in Liberia die Macht an sich reißen würde.
Mehr zum Thema.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pat_Robertson
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: So Jan 17, 2010 4:20 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Katholische Nachrichten


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group