Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Rotes Meer oder Schilfmeer?
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Jüdische Geschichte
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: So Nov 25, 2007 3:20 pm Antworten mit Zitat

Die Sinai-Halbinsel war seit dem 2. Jh. ein beliebter Ort für von den Römern verfolgte Christen, die als Eremiten hier in Felsenhöhlen lebten. Als Katharina, eine Aristokratin aus Alexandria, im Jahre 310 den Märtyrertod erlitt, weihten die Eremiten den höchsten Berg im Sinai der Katharina.

Um die Mönche vor den räuberischen Beduinen zu schützen, stiftete Kaiserinmutter Helena im Jahre 324 einen Wehrturm, der 565 von Kaiser Justinian I. zu einer Kirche erweitert wurde. Daraus wurde die Tradition, dass der Berg St. Katharina (2244 m) der Horeb-Berg sei, auf dem Mose die Gesetzestafeln empfangen hatte.

Folglich musste die Tradition die Israeliten durch das nahe gelegene Rote Meer ziehen lassen. Dazu kommt, dass einige Übersetzungen von 2. Mose 13,17-18 zu Irritationen führen: „Als Pharao das Volk hatte ziehen lassen, führte Gott sie nicht in Richtung nach dem Land der Philister, obgleich dies der nächste Weg gewesen wäre … sondern ließ das Volk sich seitwärts in Richtung nach der Wüste, gegen das Schilfmeer wenden.“

Dieser Satz ist undeutlich; die Tur-Sinai Übersetzung dagegen hält sich strikt an den hebräischen Text: „Da ließ Gott das Volk durch die Wüste nach dem Schilfmeer hin abbiegen.“ So bogen die Israeliten also nicht vom Schilfmeer zur Wüste hin, sondern von der Wüste zum Schilfmeer hin ab. Es gab zur Zeit des Exodus (um 1250 v. Chr.) drei Routen, die von Ägypten nach Kanaan führten: Die Via Maris, die an der Mittelmeerküste entlangzog; die Via Sur über Nizzana und noch die Route vom Nil-Delta nach Ezion Geber (Eilat).

Die zweite und dritte Route streifen nirgendwo ein Meer, das man hätte durchqueren müssen. Es bleibt daher nur die Via Maris übrig, und das war die Straße, die zum Philisterland führte, die die Israeliten nicht ziehen sollten. Da die Via Maris unter ägyptischer Kontrolle war, verfolgte Pharaos Heer hier die Israeliten. Zwischen Pi-Hahirot und Migdal aber übernahm Gott selber die Führung und lenkte die Israeliten von der Wüste zum Schilfmeer um.

http://www.nai-israel.com
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: So Nov 25, 2007 3:20 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Jüdische Geschichte


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group