Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Schabbatlesungen und Kommentar
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Jüdischer Glaube
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: So Mai 23, 2010 7:29 am Antworten mit Zitat

Schabbatlesungen und Kommentar
„Nasso – Erhebe“ 4. Mose 4,21 7,89; Prophetenlesung: Richter 13, 2-25

Kommentar:

An diesem Schabbat lesen wir ein wenig weiter in Bezug auf das priesterliche Geschlecht, von den Vaterhäusern Gerschoni und Merari. Die Aufgaben dieser Levitensippen wurden eingeteilt, sei es beim Tragen oder Ab- und Aufbau des „Zeltes der Begegnung“, die Stiftshütte.
- die Gerschoniter: „...beim Arbeiten und beim Tragen: Sie sollen tragen die Zeltdecken der Wohnung und das Zelt der Begegnung...“ (4, 24-25)
- die Söhne Meraris: „...das ist der Dienst, den sie beim Tragen zu tun haben, bei all ihrer Arbeit am Zelt der Begegnung: die Bretter der Wohnung und ihre Riegel und ihre Säulen... (4,31)
Klare Aufgabeverteilung ist wichtig. So soll auch der Dienst in den Gotteshäusern heute klare Aufgaben den Dienern des Herrn verteilt werden.

Am Anfang des 5. Kapitels lesen wir von strengen Regeln, dass jeder Aussätzige oder z.B. duch Blutfluss Unreiner aus dem Lager des HErrn ausgewiesen wird. Diese Stelle erinnert mich an die Worte Paulus’ in 1. Korinther 5, wo er die Unreinen – interessant auch in Sache Hurerei/Unzucht – ganz einfach „herauswerfen“ will (Vers 5) – denn sie entweihen das „Lager des HErrn“, heute die Gemeinde Jeschuas. All das nur, damit der HErr in unserer Mitte weiter wohnen kann – denn Er macht keine Kompromisse!

Vom 11. Vers in Kapitel 5 unserer Wochenlesung lesen wir von „der Frau eines Mannes, die auf Abwege gerät und Untreue gegen ihr Mann begeht“ und das im Geheimen. Sie führt ein Doppelleben im Verborgenen, ohne Zeugen und „von keinem ertappt“. Was leider nicht selten in unserer Gesellschaft heute auch der Fall ist. Doch dann taucht der „Geist der Eifersucht“ (hebr. ruach kinah) bei dem Mann auf oder besser gesagt, der Verdacht.
In diesem Falle wendet sich der Ehemann zusammen mit seiner „verdächtigten“ Frau an den Priester. Um die Wahrheit von der Frau herauszubekommen, gibt man ihr von besonderem Wasser, das sogenannte „fluchbringende Wasser“ zu trinken. Sobald die Frau schuldig d.h. untreu befunden wurde, geschieht an ihr die Verfluchung und „ihre Hüfte schwindet und ihr Bauch schwellt an“ (Vers 21). Ein sichtbarer Fluch inmitten des Volkes.
Das war Gottes Weg und Mittel, um herauszubekommen, ob die Ehefrau gesündigt hatte – leider fehlt uns heute dieses spezielle Mittel, doch der „Geist der Eifersucht“ lebt weiter, wir aber haben das „Lebendige Wasser“, das alles ans Licht bringt. Diese Regelung nennt die Thora das „Gesetz der Eifersucht“ (Vers 29).

In Kapitel 6 lesen wir von dem „Gesetz des Nasiräer“, der ein Gelübde vor Gott ablegte und sich Gott auf besondere Weise weihte.

Drei Kriterien der Absonderung lesen wir:
- jedes Produkt von Trauben soll er sich fern halten, sei es Wein, Rosinen oder sogar die Kerne und Schalen.
- kein Schermesser soll auf sein Haupt kommen, ja, er soll wild aussehen! Wie einst Simson und Johannes der Täufer. Bis zur „Erfüllung der Tage“.
- und er darf sich keiner Leiche nähern.

Denn „alle Tage seiner Weihe ist er dem HERRN heilig“ lesen wir in Vers 8.

Aufgrunddessen lesen wir im originalen Prophetenabschnitt dieser Thoralesung aus Richter 13, wo von dem Nasiräer Simson die Rede ist, denn er war schon „von Mutterleibe“ an Gott geweiht.

Kapitel 6 endet mit dem bekannten aharonitischen Priestersegen (6,25-26):
“Der HERR segne dich und behüte dich!
Der HERR lasse sein Angesicht über dir leuchten und sei dir gnädig!
Der HERR erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden!“
Wie das Priestergeschlecht befohlen wurde, mit diesem Spruch das Volk Israel zu segnen, wird er auch vom Hausherr am Schabbateingang nach dem Kindersegen wiederholt und im Tagesgebet.
An den Wallfahrtsfeste Pessach und Sukkoth gibt es den festlichen Birkat HaKohanim (Priestersegen) an der Klagemauer in Jerusalem vor Tausenden von Betern.
Übrigens, ein archäologische Fund mit der Aufschrift des Priestersegen wurde aus der Zeit des Ersten Tempel, ca. 600 vor Chr., in Jerusalem gefunden. Wieder ein Beweis, dass Gottes Wort war ist!

Kapitel 7 spricht wieder von den Opferdarbietungen, diesmal über die Einweihungsgabe des Altars von den Fürsten Israels von jedem der zwölf Stämme in 12 Tagen.

Michael Schneider
http://www.nai-israel.com
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: So Mai 23, 2010 7:29 am



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Jüdischer Glaube


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group