Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Sudan: Lehrerin wegen eines Teddy-Namens bestraft
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Christenverfolgung und Menschenrechte
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Fr Nov 30, 2007 12:35 pm Antworten mit Zitat

Der Sudan-Beauftragter der EKD Gerrit Noltensmeier: Scharia als Staatsgesetz ist ein Skandal.
K h a r t u m (idea) – Im Sudan ist die englische Grundschullehrerin Gillian Gibbons am 29. November wegen Verunglimpfung des Propheten Mohammed zu 15 Tagen Haft verurteilt worden. Danach soll sie in ihr Heimatland abgeschoben werden.
Der Grund für die Verurteilung: Sie hatte ihren siebenjährigen Schülern einen Teddybären mitgebracht, dem sie einen Namen geben sollten. Die Kinder entschieden sich für Mohammed. Das entrüstete einige muslimische Eltern. Nach Protesten islamischer Extremisten wurde die 54-jährige Pädagogin am 25. November in einer Privatschule in Khartum festgenommen. „Es waren Männer mit langen Bärten; sie fragten, wo sie sei, und sagten, sie wollten sie töten“, berichtete Schulrektor Robert Boulos der Londoner Tageszeitung The Times. Nach dem im Norden des Sudans geltenden islamischen Gesetz, der Scharia, hätte sie auch zu 40 Stockhieben oder einer Geldstrafe verurteilt werden können.

Noltensmeier: Scharia für Nicht-Muslime?
Auf Anfrage von idea nahm der Sudan-Beauftragte des Rates der EKD, der frühere lippische Landessuperintendent Gerrit Noltensmeier (Detmold), zu dem Fall Stellung. Er beklagte, dass der Sudan die Scharia im überwiegend von Muslimen bewohnten Norden des Landes zum staatlichen Gesetz erhoben habe. Dadurch könne die Justiz mit Menschen nicht-islamischer Prägung nicht angemessen umgehen, und dies sei ein Skandal. Auch im Norden lebten Angehörige religiöser Minderheiten. Das Ökumenische Forum im Sudan, dem Noltensmeier vorsteht, werde sich auf der nächsten Sitzung im Dezember mit diesem Fall beschäftigen. Gleichzeitig plädierte Noltensmeier dafür, feinfühlig mit religiösen Gefühlen umzugehen. Das habe die Lehrerin beachten müssen. Darauf habe man auch im Streit um Mohammed-Karikaturen einer dänischen Zeitung hingewiesen, der zu gewalttätigen Ausschreitungen muslimischer Extremisten geführt hatte. Im Sudan ist der Islam Staatsreligion. Von den rund 30 Millionen Einwohnern sind 65 Prozent Moslems, 24 Prozent Christen und elf Prozent Anhänger von Naturreligionen.

Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?
Der Fall der englischen Lehrerin hat auch zu politischen Spannungen geführt. Der britische Außenminister David Miliband appellierte gegenüber dem sudanesischen Botschafter Omer Mohammed Siddig an den „gesunden Menschenverstand“. Frau Gibbons habe den Propheten nicht beleidigen wollen. Ihr Verteidiger Kamal Dschizuri hatte darauf aufmerksam gemacht, dass viele Muslime Mohammed heißen. Was geschehe, wenn einer von ihnen zum Dieb würde, fragte der Rechtsanwalt. Hochrangige Vertreter der Muslime in Großbritannien haben das Vorgehen der sudanesischen Justiz verurteilt. Der Generalsekretär des Muslimischen Rats, Muhammad Abdul Bari, zeigte sich entsetzt. Niemals habe die Lehrerin den Islam beleidigen wollen.

Lehrerin wollte ein neues Leben beginnen
Frau Gibbons – Mutter von zwei erwachsenen Kindern – war erst seit fünf Monaten im Sudan tätig. Zuvor war sie stellvertretende Rektorin einer Grundschule im nordenglischen Liverpool. Nach der Scheidung von ihrem Mann Peter, der dort als Rektor fungierte, wollte sie ein neues Leben beginnen. Im Juli reiste sie in den Sudan aus, um an der privaten Unity High School zu unterrichten. Diese 1902 gegründete Einrichtung besuchen rund 750 Kinder muslimischer und christlicher Eltern. Die Schule ist offen für Schüler jeglicher Religion und Volkszugehörigkeit. Sie wurde als christliche Mädchenschule gegründet – seit 1985 werden auch Jungen unterrichtet - und wird von Kirchen in Khartum getragen. Vorsitzender des Leitungsgremiums ist der anglikanische Bischof Ezekiel Kondo

http://www,idea.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Fr Nov 30, 2007 12:35 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Christenverfolgung und Menschenrechte


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group