Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Christliche Nächstenliebe
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Fr Feb 28, 2014 6:33 am Antworten mit Zitat

Christliche Nächstenliebe

Sara und Friedrich Schneider wurden für ihren humanitären Einsatz mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt.

Die Auszeichnung überreichte Bernhard Reuter (SPD), Landrat des Landkreises Göttingen, am 14. November 2013 im Gemeindezentrum der Siebenten-Tags-Adventisten in Hannoversch Münden. Das Ehepaar ist Mitglied der dortigen Gemeinde. Der Landrat betonte, dass diese Verdienstmedaille nur sehr selten an ein Ehepaar vergeben werde. „Sie beide sind ein Vorbild für andere geworden. Sie trugen durch Ihren Einsatz für notleidende Menschen in Rumänien dazu bei, das Elend dort ein Stück weit zu lindern“, sagte Reuter.

Anwesend waren auch Ronald Schminke aus der Staatskanzlei Niedersachsen und Dr. Karl Wilhelm Lange, ehemaliger Stadtdirektor von Hannoversch Münden und späterer Regierungspräsident. Er kennt das Ehepaar Schneider noch aus seiner Zeit in Münden und nannte ihren Einsatz „gelebtes, praktisches Christsein. Sie zeigen damit, was Menschen bewegen können. Ich erlebe Sie hier zum ersten Mal sitzend, sonst immer tätig in der Hilfe für Bedürftige.“
Sara und Friedrich Schneider ...
Sara und Friedrich Schneider
Für das Ehepaar Schneider ist es bereits die zweite Auszeichnung im Jahr 2013. Im September wurden sie von der Gollong-Stiftung an ihrem jetzigen Wohnort Staufenberg gewürdigt.

Sara, geborene Bühler, stammt aus Zendersch, Friedrich Schneider aus Tobsdorf, gelebt haben beide (Jahrgang 1933) mit ihren Kindern Friedrich und Gerda in Elisabethstadt, bevor sie 1980 aussiedelten und in Hannoversch Münden ansässig wurden. Ihre Liebe zur Heimat blieb aber stets lebendig, und es war ihnen ein großes Bedürfnis, armen Menschen zu helfen.

„Sie sammelten Kleiderspenden und Hilfsmittel und brachten sie anfangs mit ihrem PKW nach Rumänien. Die Anzahl der Spenden nahm zu. Neben Kleidungsstücken und Wäsche waren darunter auch Rollstühle, Krankenhausbetten, Matratzen, Werkzeuge, Möbel, Hausrat und sogar ein Traktor sowie ein Zahnarztstuhl mitsamt medizinischer Ausstattung. Der unermüdliche Einsatz über viele Jahre sprach sich in der Stadt herum. Bald reichte der PKW für die Transporte nicht mehr aus. So mussten die Spenden in der Scheune ihres Sohnes gelagert und zunehmend große Lastwagen eingesetzt werden, die von freiwilligen Helfern beladen wurden. Häufig begleiteten Sara und Friedrich Schneider die Transporte bis nach Rumänien und übergaben die Spenden persönlich an Kinder-, Alten- und Behindertenheime sowie an notleidende Menschen“, schreibt der Adventistische Pressedienst (APD).

Die Hilfslieferungen wurden immer größer und schwieriger, und 1994 gründeten Sara und Friedrich Schneider den Verein „Humanitäre Hilfe für Osteuropa“, der heute 15 ehrenamtliche Mitglieder zählt. Die Hilfslieferungen gingen vor allem nach Straßburg (Aiud) in Siebenbürgen, Odobeşti im Kreis Dâmboviţa, Baldovineşti bei Brăila und an Hochwasseropfer in Buhuşi in der Moldau.

Die beiden 80-Jährigen sind dankbar und glücklich, dass sie vielen Leuten geholfen haben und noch helfen können. Seit einem knappen Jahr wohnen sie bei ihrem Sohn (54) in Staufenberg-Nienhagen. In der Garage sammeln sie schon Hilfsgüter für den nächsten Transport in die alte Heimat.

QUELLE: Siebenbürgische Zeitung
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1451
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: Fr Jun 09, 2017 8:35 pm Antworten mit Zitat

RELIGION ? Wozu ?

Natürlich gibt es gewisse Regeln, an die man sich halten muss, aber die machen Sinn und sind für ein gutes Zusammenleben unerlässlich. Sie sind nachvollziehbar und entwürdigen den Menschen nicht.

Religiöse Menschen unterwerfen sich FREIWILLIG einen unsichtbaren Diktator, der an Eitelkeit, Despotismus und Sadismus alles übertrifft, was sich menschliche Diktatoren jemals geleistet haben. Aber sie gestehen ihm das alles zu: er hat sie "geschaffen", also "darf" er das. Er darf sie demütigen, quälen, ihnen die unsinnigsten Regeln auferlegen, absoluten Gehorsam fordern, kurz: ihnen jeden Stolz und jede Würde nehmen. Alles, was das Menschsein ausmacht.
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking





Verfasst am: Fr Jun 09, 2017 8:35 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group