Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Mit Gebeten den Krieg verhindern
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mo März 03, 2014 7:40 pm Antworten mit Zitat

Krim-Krise
Mit Gebeten den Krieg verhindern

Mit Gebeten den Krieg verhindern
Pro-russische Milizen halten wie hier in Simferopol Regierungsgebäude besetzt.

Simferopol (idea) – Angesichts der Verschärfung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine wächst die Sorge vor einem Krieg. Mit Aufrufen an die politischen Verantwortlichen und Gebeten versuchen Christen, das Schlimmste zu verhindern. Das russische Parlament hatte am 1. März einen Militäreinsatz auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim beschlossen, die zur Ukraine gehört. Präsident Wladimir Putin begründete dies mit der „Bedrohung“ für die dort lebende russische Bevölkerung. Russen stellen fast 60 Prozent der Einwohner. In Sewastopol befindet sich der Hauptstützpunkt von Russlands Schwarzmeerflotte. Russische Truppen brachten inzwischen strategisch wichtige Punkte unter ihre Kontrolle. Die ukrainische Regierung versetzte die Armee in Alarmbereitschaft und ordnete die Mobilmachung der Reservisten an. Man werde die Halbinsel niemals aufgeben, erklärte Ministerpräsident Arseni Jazenjuk. Spitzenrepräsentanten von Christen und Juden in der Ukraine forderten die russische Regierung am 2. März auf, zur Vernunft zu kommen und sofort alle Truppen von ukrainischem Boden zurückzuziehen. Die Führung in Moskau sei vor Gott für alle nicht wieder gutzumachenden Folgen verantwortlich. Unterzeichner des Appells sind der Kiewer orthodoxe Patriarch Filaret, der griechisch-katholische Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, fünf Spitzenvertreter evangelischer Kirchen und der ukrainische Oberrabiner Yaakov Bleich.

Interreligiöser Rat: Teilung der Ukraine verhindern

Zuvor hatte sich bereits der Interreligiöse Rat der Halbinsel Krim in einer Erklärung gegen eine Teilung der Ukraine gewandt und eine friedliche Lösung der Krise gefordert. Dem Rat gehören Vertreter von Christen, Juden und Muslimen an. Auch der evangelisch-lutherische Pfarrer Markus Göring (Simferopol) unterzeichnete diese Erklärung. Er bezeichnete die Lage gegenüber ideaFernsehen als „absolut angespannt“. Dies hänge damit zusammen, dass die russische Armee zusätzlich zu den Truppen der Schwarzmeerflotte Soldaten auf der Krim zusammengezogen habe. In seiner Gemeinde werde jetzt „ganz besonders um Frieden“ gebetet. Es tue gut, dass Christen aus ganz Europa mitteilten, vor Gott für die Krisenregion einzustehen.

Lutherischer Pfarrer kritisiert russische „Propaganda“

Kritik übte Göring an der Berichterstattung im russischen Fernsehen, in der es heiße, dass radikale Nationalisten in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am Werk seien. Diese „Propaganda“ werde von vielen Bürgern einfach übernommen. Dem Theologen zufolge leben auf der Krim seit vielen Jahrhunderten unterschiedliche Volksgruppen miteinander: „Das hat meistens gut funktioniert.“ Deshalb sollten sich alle Seiten nach Kräften dafür einsetzen, dass dieses Zusammenleben erhalten bleibe.

Christen verstärken das Gebet

Sorge bereitet die drohende Eskalation auch der in der Ukraine tätigen evangelikalen Mission für Süd-Ost-Europa. Fünf Missionare des Werkes sind dort in Verbindung mit Baptistengemeinden im Einsatz, darunter in Donezk im Osten des Landes. Wie Missionsleiter Friedemann Wunderlich (Freudenberg bei Siegen) gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea sagte, verstärken die Gemeinden das Gebet. Sie träfen sich täglich, um Gott zu bitten, dass es nicht zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine kommt. Die Gemeinden organisierten auch Gebetsketten, bei denen rund um die Uhr jeweils ein Mitglied 30 Minuten für Frieden bete. Ein Teil der Christen faste zusätzlich. Gleichzeitig werde die missionarische Arbeit uneingeschränkt fortgesetzt: „Die Türen stehen offen.“

Mission unter Krim-Tataren

Auf der Halbinsel Krim sind keine Missionare des Werkes stationiert. Allerdings führt das Werk dort missionarische Einsätze unter den rund 300.000 Krim-Tataren durch, die meist Muslime sind. Es gebe auf der Krim nur wenige tatarische christliche Gemeinden, so Wunderlich. Die dortige Missionsarbeit sei in den vergangenen Jahren schwieriger geworden, weil es zu einer Radikalisierung unter den Muslimen gekommen sei.

Idea
_________________
Jesus sagt. Ich bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN, niemand kommt zum Vater (Gott) denn durch mich.
Johannes 14,6.
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Marty Lutherman



Offline

Anmeldedatum: 08.01.2017
Beiträge: 1446
Wohnort: Radevormwald
BeitragVerfasst am: So Jan 08, 2017 2:42 pm Antworten mit Zitat

Die Literarur zählt heute rund 4350 verschiedene Religonen, allerdings teilen sich die 3 Großen mit je über 1 Milliarde Anhängern die Mehrheit der Menschen.
Allen Religionen ist es zu eigen, dass nur sie allein die richtige ist und alle anderen Scharlatane und Betrüger sind, denn nicht eine davon hat je einen Beweis ihrer Thesen bringen können.
Allein hieraus ergibt sich für einen logischen Verstand die Unsinnigkeit des Glaubens. Wozu immer man sich zählt, man liegt 1 Mal richtig und 4349 Mal falsch und landet auf ewig in allen 4349 verschiedenen Höllen.

Die Literarur zählt heute rund 4350 verschiedene Religonen, allerdings teilen sich die 3 Großen mit je über 1 Milliarde Anhängern die Mehrheit der Menschen.
Allen Religionen ist es zu eigen, dass nur sie allein die richtige ist und alle anderen Scharlatane und Betrüger sind, denn nicht eine davon hat je einen Beweis ihrer Thesen bringen können.
Allein hieraus ergibt sich für einen logischen Verstand die Unsinnigkeit eines Glaubens. Glauben heisst "Nichts Wissen"

Die vielen Götter der Antike gibts nicht mehr und gabs auch nicht, Die beiden Götter Allah und der christl- Gott werden als Phantasieprodukte der Menschen bald durch Wissen der Abläufe in unserer Galaxie abgelöst werden.
In der heutigen Zeit hätten sich die Menschen evtl. andere Götter ausgedacht als die dummen Wüstengötter des Altertums.
Die Menschen sollten frei leben ohne Zwang durch erdachte und real micht vorhandene Götterphantasien
ICQ-Nummer
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking





Verfasst am: So Jan 08, 2017 2:42 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group