Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Amokläufe - was wirklich dagegen hilft!
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Christliche Andachten.
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mi März 12, 2014 12:33 pm Antworten mit Zitat

Amokläufe - was wirklich dagegen hilft!

Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.
Matthäus 24,12

Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue.
Galater 5,22

In der vergangenen Woche kam es neuerlich zu einem Amoklauf. Diesmal an einem Gymnasium in Ansbach. Zwar nicht ganz so schlimm wie letztens in Winnenden, aber es hat auch so gereicht.

Und in der Woche davor erregte der Mord an Dominik Brunner die Gemüter, der von zwei jungen Männern, auf einem Münchner U-Bahnhof, auf brutalste Weise zu Tode getreten wurde, weil er sich schützend vor Kinder gestellt hatte.

Die Reaktionen der Öffentlichkeit, insbesondere der Medien, laufen hier immer nach dem gleichen Muster ab:

Es gibt die üblichen Gesprächsrunden, in denen, mit „tiefer Betroffenheit“, die mehr rhetorische Frage gestellt wird, “wie so was möglich sein konnte“.

Anschließend das übliche Ritual, bei dem nach schärferen Strafen, nach noch mehr Überwachung und Verboten gerufen wird und von Schulpsychologen, fehlenden Mitteln und vielem anderen mehr die Rede ist.

Und wie jedes Mal gehen die Ansichten darüber was zu tun, oder besser, zu lassen ist, weit auseinander, und oft würde nicht viel fehlen und die Diskutanten kämen sich selbst in die Wolle. Und wie nicht anders zu erwarten, ist man am Ende nicht schlauer als vorher.

Ich habe da manchmal den Eindruck, dass alle Welt mit Blindheit geschlagen ist, weil man auf das Naheliegendste nicht kommt:

Es ist nämlich nie davon die Rede, dass es letztlich Lieblosigkeit ist, die hinter solchen Taten steckt und dass hier, in Richtung eines tief greifenden Gesinnungswandels, angesetzt werden müsste.

Die Ereignisse der letzten Zeit, lassen auf eine ernste Erkrankung der Gesellschaft schließen. Denn das sind ja keine Einzelfälle, sondern nur die Spitze eines Eisberges, denkt man an die zunehmende Gewaltbereitschaft, die ein bis dahin nicht gekanntes Ausmaß erreicht hat.

Auf die besorgniserregende Zunahme psychisch gestörter Menschen soll dabei gar nicht eingegangen werden.

Was sich hier zeigt sind die giftigen Früchte eines seit Jahrzehnten anhaltenden zeitgeistlichen Trends, bei dem es hauptsächlich um „Selbstverwirklichung“ – größer, schöner, schneller, erfolgreicher – geht, wobei unterschwellig Egoismus, Ellenbogenfreiheit, Rücksichtslosigkeit, Beliebigkeit hinsichtlich menschlicher Bindungen usw. propagiert werden.

Dabei werden alle diejenigen auf subtile Weise übergangen, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht mithalten können.

Es ist schon richtig: Wenn die Ungerechtigkeit überhand nimmt, erkaltet ganz zwangsläufig die Liebe. Wobei die Bibel unter „Untergerechtigkeit“ auch eine Lebensart versteht, die sich von Gott und seinen Geboten abgewandt hat.

Liebe ist hier nicht im Sinne des abgelutschten Begriffs, wie er uns allenthalben begegnet, zu verstehen. Es geht um Liebe in der Form, dass wir Rücksicht auf die Belange unserer Nächsten nehmen, diese in ihrem Sosein akzeptieren, annehmen, wertschätzen, unterstützen, opfer- und hingabebereit sind.

Der moderne Begriff dafür heißt „soziale Kompetenz“. Und daran fehlt es! Und im Grunde geht es dabei um die Dinge, welche im Neuen Testament als „Früchte des Geistes“ bezeichnet werden.

Wenn der Mensch allerdings nur noch als austauschbarer Kostenfaktor, als jemand, der beruflich wie auch privat Erwartungen zu erfüllen hat, gesehen wird, dessen man sich ganz selbstverständlich entledigen kann, wenn er nicht mehr benötigt wird oder die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt, muss man sich über vieles überhaupt nicht wundern.

Wundern muss man sich allenfalls darüber, dass man sich überhaupt darüber wundert.

Was können wir als Christen tun?

Auch wir können die Welt nicht verbessern! Das Wort Gottes sagt uns aber, dass die Liebe die ganz entscheidende Kraft ist, ohne die absolut nichts geht. Sie ist der „Kleb- und Schmierstoff“, der alles zusammen und am Laufen hält. Lieblosigkeit ist letztlich tödlich!

Gott selbst ist Liebe und was Not tut, ist nicht das Herumdoktern an Symptomen, wie „strengere Gesetze“, mehr Überwachung usw. sondern dass aus steinernen Herzen fleischerne Herzen werden. Da, und nur da liegt der Hase im Pfeffer!

Als Christen sollten wir hier das Wort unseres Herrn verinnerlichen:

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.
Johannes 13,34-35
Kennzeichen der Jünger Jesus ist also die Liebe.

Man hat herausgefunden, dass sich eine Gesellschaft bereits dann verändert, wenn nur 5% der Menschen entschieden eine bestimmte Linie vertreten.

Es gibt bestimmt 5% Christen im Land. Fangen wir also noch heute damit an, uns als Jünger Jesu zu erweisen, hier eine Vorbildfunktion zu übernehmen und unsere Gesinnung in Wort und Tat zu bekunden. Das wirkt anziehend und verändernd!!

Wenn wir wie Brüder beieinander wohnten,
Gebeugte stärkten und die Schwachen schonten,
dann würden wir den letzten heilgen Willen,
des Herrn erfüllen.

Dazu müsst deine Lieb uns dringen,
du selbst musst dieses Werk in uns vollbringen,
damit aus allen werde,
unter einem Hirten, eine Herde.

(Lied 'Das sollt ihr, Jesu Jünger, nie vergessen',
Johann Andreas Cramer (1723 - 1788))
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Mi März 12, 2014 12:33 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Christliche Andachten.


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group