Einloggen, um private Nachrichten zu lesen 
Benutzername: Passwort:   
  Christliche-Teestube (Forum.)
  Hier sind verschiedene aktuelle Themen.
Index  FAQ  Suchen  Mitgliederliste  Benutzergruppen  Profil  Registrieren

     Intro     Portal     Index     
Erdbeben in China
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen
Autor Nachricht
Golf_Variant



Offline

Anmeldedatum: 03.07.2006
Beiträge: 4211
Wohnort: Niedersachsen.
BeitragVerfasst am: Mo Mai 12, 2008 6:58 pm Antworten mit Zitat

Verschüttete Schüler rufen verzweifelt nach Hilfe
Schreckliche Szenen haben sich unmittelbar nach dem Erdbeben in Zentralchina in einer Schule mit 900 Schülern abgespielt. Die Kinder sind unter den zusammengestürzten Schulgebäuden verschüttet und können nur sehr schwer befreit werden. Insgesamt wird bis jetzt mit 8500 Tote gerechnet. Die Millionenstadt Chengdu liegt im Dunkeln.
zurück weiter Bild 1 von 28

Verzweifelte Helfer versuchen einen verletzten Schüler in der Juyuan-Schule nach einem Beben in der Region zu befreien.

Aus den Trümmern der Juyuan-Mittelschule ragt ein Arm. Er gehört einem Schüler, der bei dem katastrophalen Erdbeben am Montag in Zentralchina verschüttet wurde. Andere Fotos im Internet zeigen, wie Helfer versuchen, Trümmer des Schulgebäudes wegzuräumen, um zu den insgesamt 900 Vermissten vorzudringen.

Die Zahl der Toten in China steigt sprunghaft
Sie setzen einfache Seilwinden oder ihre bloßen Hände ein, um Mauerblöcke wegzuschieben. Reporter der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua berichten aus der Stadt Dujiangyan, wie Jugendliche sich selbst aus den Trümmern befreien, während andere verzweifelt nach Hilfe rufen.

Es ist etwa 14.30 Uhr, als in der Provinz Sichuan die Erde in Bewegung gerät. Drei Minuten lang dauert der Erdstoß der Stärke 7,8. In den zahlreichen kleinen Städten der Hügelregion nordwestlich der Millionenstadt Chengdu bricht die Katastrophe während der Arbeitszeit über die Menschen herein.

Die Naturkräfte sind so gewaltig, dass allein im Bezirk Beichuan vier Fünftel der Häuser einstürzen. Schnell steigen die von den Behörden gemeldeten Zahlen der Todesopfer. Am Abend werden mehr als 8.500 Tote gezählt – aber zu diesem Zeitpunkt gibt es noch kaum Informationen aus zwei Bezirken, die ebenfalls im Erdbebengebiet liegen.

Die zehn Millionen Einwohner zählende Stadt Chengdu verbringt den Abend im Dunkeln, die Stromversorgung ist zusammengebrochen. Der israelische Student Ronen Medzini schickt eine kurze Nachricht aus Chengdu: „Staus, kein fließendes Wasser, Stromausfälle, jeder sitzt auf der Straße, Patienten wurden aus den Krankenhäusern evakuiert, sitzen draußen und warten.“ Telefonisch nach Chengdu durchzukommen, ist zunächst kaum möglich. Die zeitgleichen Anrufe von mehreren hunderttausend Bewohnern überlasten das Netz. Eine Radioreporterin aus den USA, Melissa Block, erlebt das Beben in einem Bürogebäude in Chengdu. „Das Gebäude begann zu schwanken, es gab ein gewaltiges Rumpeln, und alle rannten ins Freie“, berichtet die Journalistin im National Public Radio. „Es sind immer noch viele, viele Leute draußen auf den Straßen. Sie wollen nicht in die Häuser, weil sie Angst vor Nachbeben haben.“ In der Stadt Shifang, südwestlich des Epizentrums im Bezirk Wenchuan, stürzt eine Chemiefabrik ein. Auch dort werden mehrere hundert Menschen verschüttet. Mehr als 80 Tonnen flüssiges Ammoniak geraten in die Umwelt. Die Erdbebenkatastrophe stellt China drei Monate vor den Olympischen Spielen in Peking vor eine weitere große Herausforderung – zusätzlich zur wachsenden Unzufriedenheit wegen der hohen Inflation und zu den Tibet-Unruhen mit der massiven Kritik aus dem Ausland. Die Führung in Peking ist denn auch bemüht, sofort Entschlossenheit zu zeigen. Mehr als 5.000 Soldaten und Polizisten werden ins Katastrophengebiet entsandt. Auch Ministerpräsident Wen Jiabao reist nach Chengdu, um sich vor Ort einen Überblick über die Lage zu verschaffen. Schlagworte
Erdbeben Katastrophe Schule Schüler Tote Nach Angaben des US-Instituts Geological Survey lag das Epizentrum in der Gebirgsgegend Wenchuan etwa 90 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Chengdu mit rund zehn Millionen Einwohnern. Der Erdstoß und seine Nachbeben brachten in Peking und der Finanzmetropole Shanghai Bürogebäude zum Schwanken. Auch auf Taiwan und in Thailands Hauptstadt Bangkok waren die Erschütterungen zu spüren. Im Pekinger Finanzdistrikt rannten die Menschen aus ihren Büros auf die Straßen, um sich in Sicherheit zu bringen. Die Gebäude wiesen jedoch äußerlich keine Schäden auf. Auch das neue Olympische Stadion in Peking blieb nach Angaben der zuständigen Ingenieuren unbeschädigt. dpa/Ap/cor

Verschüttete Schüler rufen verzweifelt nach Hilfe
Schreckliche Szenen haben sich unmittelbar nach dem Erdbeben in Zentralchina in einer Schule mit 900 Schülern abgespielt. Die Kinder sind unter den zusammengestürzten Schulgebäuden verschüttet und können nur sehr schwer befreit werden. Insgesamt wird bis jetzt mit 8500 Tote gerechnet. Die Millionenstadt Chengdu liegt im Dunkeln.

http://www.welt.de
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking





Verfasst am: Mo Mai 12, 2008 6:58 pm



Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Christliche-Teestube (Forum.) Foren-Übersicht » Aktuelle Tagesgeschehen


 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

phpBB skin developed by: John Olson
Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group